Welttanztag

Samba-Fans tanzen bei Weltrekordversuch um die Wette

Auch Oberbürgermeister Bernd Tischler und seine Frau sind unter den Tanzpaaren, die in der Tanzschule Frank gemeinsam mit anderen Tanzschulen den Weltrekord erzielen wollen.

Foto: Frank Oppitz

Auch Oberbürgermeister Bernd Tischler und seine Frau sind unter den Tanzpaaren, die in der Tanzschule Frank gemeinsam mit anderen Tanzschulen den Weltrekord erzielen wollen. Foto: Frank Oppitz

Bottrop.   In der Bottroper Tanzschule Frank beteiligen sich aus Anlass des Welttanztages 110 Paare am Massensimultantanz für einen guten Zweck.

Die Tanzschule Frank nahm am Welttanztag am Weltrekordversuch teil. „Also, viel mehr Tanzpaare passen gar nicht mehr auf die Tanzfläche“, freute sich Inhaber Peter Frank. Denn der Welttanztag findet zwar seit 1988 traditionsgemäß: „Aber der Weltrekordversuch ist selten. Das letzte Mal vor 10 Jahren, da haben wir hier Cha-Cha-Cha getanzt“, erinnert sich der Tanzlehrer. „Deshalb war es für uns klar, dass wir auch bei diesem Mal wieder mitmachen möchten“, betonte er.

Als ADTV-Tanzschule leistet die Bottroper Schule ihren Beitrag, um den damaligen Rekord von 48 000 Tänzern zu übertreffen und den Eintrag in das Buch der Rekorde zu schaffen. Dieses Mal steht alles im Zeichen des Samba. Seit den Sommerferien haben die rund 110 Paare dafür wöchentlich geübt. „Es ist etwas anders, als wir das sonst machen“, erklärt Frank. „Normalerweise bringen wir den Paaren die Schritte bei, die sie dann kreativ und eigenständig miteinander verbinden können. Hier ist das anders.“

Große Tanzparty soll einfach Freude machen

Die rund fünf Minuten dauernde Choreographie bestehe aus mehreren Folgen, Figuren und Platzwechseln, die für jede teilnehmende Tanzschule in Deutschland festgelegt wurde. In einem Live-Stream sind alle Tanzschulen miteinander verbunden, alle tanzen gleichzeitig. „Der Spaß steht hier im Vordergrund, und es ist einfach schön, Jugendliche und Erwachsene hier zu haben, die zusammen eine Tanzparty machen und einfach Freude haben“, sagt Frank.

„Aber ein weiterer Anreiz ist, dass durch den Weltrekordversuch Spenden gesammelt werden, die beim RTL-Spendenmarathon übergeben werden.“ Da sei es auch kein Wunder, dass auch Oberbürgermeister Bernd Tischler mit Gattin mit tanzt. „Er war auch öfter zum Üben dabei und wir sind sehr dankbar, dass der Oberbürgermeister die Schirmherrschaft übernommen hat“, freut sich der Inhaber der Tanzschule.

Ergebnis steht erst in einigen Wochen fest

Auch das Ehepaar Anke und Christoph Sachs ist überzeugt vom Gelingen. Seit 1996 sind sie zwei Mal pro Woche in der Tanzschule und tanzen. „Wir schaffen den Weltrekord“, meint Anke Sachs. „Es ist toll und spannend, dabei zu sein und wir haben viel Spaß.“

Ob der Weltrekord gelungen ist, steht erst in einigen Wochen fest. Als Beweis muss ein Video des Massensimultantanzes eingeschickt werden. Für jeden Teilnehmer gibt es aber auf jeden Fall eine Urkunde.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik