Gewalttat

Messerattacke in Disco "Prisma": Polizei verhört 19-Jährigen

Reizgas und ein Messer kamen bei dem Streit in der Disko zum Einsatz. Neun Verletzte wurden in Kliniken gebracht.

Foto: WTVnews

Reizgas und ein Messer kamen bei dem Streit in der Disko zum Einsatz. Neun Verletzte wurden in Kliniken gebracht. Foto: WTVnews

Bottrop.  In der Bottroper Discothek "Prisma" ist ein Streit eskaliert: Ein Mann wurde mit einem Messer verletzt, Türsteher setzten Reizgas ein.

Als die beiden jungen Männer in der Diskothek „Prisma“ in Streit geraten, greift der 19-Jährige plötzlich zu einem Messer und sticht damit zu. Er fügt seinem 23-jährigen Kontrahenten eine mehrere Zentimeter tiefe Stichwunde im Oberschenkel zu.

Doch der ohnehin schon heftige Streit eskalierte noch weiter: Es entwickelte sich eine Schlägerei zwischen einer Vielzahl von Besuchern der Diskothek, berichtet die Polizei. Ein weiterer Mann (30) erlitt dabei ebenfalls Stichverletzungen im Oberschenkel. Dem Messerstecher gelang die Flucht.

Polizei spricht von neun Verletzten

Am Ende spricht die Polizei von neun Verletzten: den beiden Disko-Besuchern, die die Stichwunden erlitten, und sieben Gästen, die nach dem Einsatz von Reizgas über Beschwerden klagten. Feuerwehrleute aus drei Städten versorgten die Verletzten und brachten sie zur Behandlung in Krankenhäuser.

Zu den Streitigkeiten zwischen dem 19-jährigen Diskobesucher und seinem 23-jährigen Kontrahenten war es gegen 4.40 Uhr in der Nacht zum Samstag gekommen, berichtet die Polizei. Die Sicherheitskräfte der Diskothek hatten auch Reizgas eingesetzt, um so die Auseinandersetzung zu beenden. Dadurch wurden 13 Personen leicht verletzt, lautet eine erste Bilanz der Polizei.

Verletzte werden auch in Kliniken in Nachbarstädten gebracht

Die Feuerwehr, die zur Versorgung der Verletzten an die Ruhrölstraße ausgerückt war, berichtet, dass die Rettungssanitäter die Verletzten nicht nur in örtliche Kliniken, sondern auch in Krankenhäuser in den Nachbarstädten gebracht haben. Einer der Verletzten muss wegen seiner schweren Stichverletzung in stationärer Behandlung in der Klinik bleiben.

Neben der Bottroper Feuerwehr waren nach den Tumulten an der Ruhrölstraße auch Rettungsdienste aus Essen und Oberhausen im Einsatz. Da so viele Feuerwehrleute zu der Diskothek ausrücken mussten, wurde in Bottrop auch die Freiwillige Feuerwehr alarmiert: Kräfte der Feuerwehr Altstadt stellten während des Einsatzes den Grundschutz für das Stadtgebiet sicher.

Polizei fahndet nach Messerstecher

Währenddessen fahndete die Polizei nach dem flüchtigen Messerstecher. Die Beamten haben einen 19-jährigen Bottroper in Verdacht, die Männer mit dem Messer verletzt zu haben. Sie trafen den jungen Mann noch in der Nacht in seiner Wohnung an und nahmen ihn vorläufig fest. In seiner Vernehmung stritt der 19-Jährige allerdings jegliche Beteiligung an der Straftat ab, berichten die Kriminalbeamten. Die Polizei setzte den 19-Jährige im Laufe des Tages wieder auf freien Fuß. Das Motiv für den Streit in der Diskothek ist noch unklar. Die Polizei ermittelt weiter.

Polizei und Feuerwehr waren in den letzten Monaten nicht das erste Mal wegen einer Schlägerei an und in der Diskothek an der Ruhrölstraße im Einsatz - und wieder hatte ein Tatverdächtiger ein Messer dabei. So mussten die Beamten eingreifen, als sich Ende vorigen Jahres am ersten Weihnachtstag zwei Besuchergruppen im Anschluss an den Besuch des Tanzlokals aufeinander eingeprügelt hatten. Es wurde dabei auch mit Pfefferspray gesprüht. Zwei Personen waren zur Behandlung im Krankenhaus.

An Weihnachten gab es ebenfalls einen Vorfall mit einem Messer

Am frühen Morgen des zweiten Weihnachtstages war die Polizei dann noch einmal an die Ruhrölstraße ausgerückt, weil ein 21-jähriger Bottroper im Kassenbereich der Diskothek mit einem Messer herumgefuchtelt hatte. Die Polizei berichtet, dass Sicherheitskräfte der Diskothek den Mann so lange festhielten, bis Polizisten eintrafen. Dabei war es noch zu einem Handgemenge gekommen, weil ein Bekannter dem Festgehaltenen helfen wollte. Die Polizei stellte das Messer sicher. (nj/dor/shu/pen)

Auch interessant
Leserkommentare (8) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik