Dorf-Treff

Premiere für den Winterspaß auf dem Johann-Breuker-Platz

Ein Angebot beim ersten Winterspaß auf dem Johann-Breuker-Platz: Eisstockschießen. Lenox und Tanja Iglesias machen sich gut.

Foto: Olaf Fuhrmann

Ein Angebot beim ersten Winterspaß auf dem Johann-Breuker-Platz: Eisstockschießen. Lenox und Tanja Iglesias machen sich gut. Foto: Olaf Fuhrmann

Die Betreiber des Ortsportals Kirchhellen.de wollten die Dorfbewohner beim Winterspaß zusammenbringen. Wiederholung nicht ausgeschlossen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zum ersten Winterspaß auf dem Johann-Breuker-Platz haben die Betreiber des Ortsportals Kirchhellen.de eingeladen. Marco Willer, die Brüder Thorsten und Lars Schlüter sowie Jörg Boehm hatten die Idee, die für den Wintertreff auf dem Platz aufgebaute Holzhütte für eine eigene Aktion zu nutzen. Die Landjugend und der VfB Kirchhellen haben in die gleiche Richtung gedacht und jeweils ein Adventswochenende dort gestaltet.

Keine Großveranstaltung sei geplant gewesen, erklärte Willer, sondern „ein kleines, gemütliches Event“.

Um die Mittagszeit war es noch ziemlich ruhig. Die Leute sollen sich treffen, sich unterhalten und dabei etwas trinken oder essen, sagte Marco Willer über das Ziel der Veranstaltung. „Zu moderaten Preisen“, wie er ergänzte. Und: „Wir setzen auf Qualität“, betonte der Mitorganisator. Deshalb kamen die Produkte für die Speisen fast alle aus Kirchhellen. Den italienischen Glühwein aus dem örtlichen Brauhaus nannte er als Beispiel.

Rund 50 Partnerunternehmen habe Kirchhellen.de derzeit. Als „kleines Dankeschön für die Partner“ gab es eine Gutschein-Aktion. Die Coupons ließen sich beim Winterspaß einlösen.

Anfang November hat das Organisatoren-Quartett mit der Planung begonnen. Dank fünf weiterer Helfer konnten sie ihre Vorstellungen umsetzen. Einer von ihnen war Thomas Goldmann, der Popcorn zubereitet und serviert hat. „Die Kinder haben ihren Spaß, und die Erwachsenen trinken etwas an der Holzhütte.“ Obwohl: Alle Ideen ließen sich doch nicht realisieren. Eine weihnachtliche Lasershow hätte zu viel Geld gekostet, erklärte Willer. An den Preisvorstellungen scheiterte auch der Besuch eines Feuerschluckers auf dem Platz.

Eisstockschießen auf der Holzbahn

Stattdessen gab es Kistenstapeln, am Seil gesichert natürlich, und eine Eisstockbahn. Beide Angebote kamen bei den Familien gut an. Das Spiel funktionierte auf der Holzbahn fast ebenso gut wie auf Eis. Für den frühen Nachmittag hatten sich noch die örtlichen „Brezelbrüder“ mit einem Spiel- und Spaßprogramm für die Jungen und Mädchen angekündigt. Eine Schneeballwurfmaschine (mit weißen Schoko-Küssen „geladen“) und eine Erbsenfangmaschine wollten die Kirchhellener mitbringen.

Zuvor drehte bereits Eisprinzessin Shiva alias Kim Weber ihre Runden. Als sogenannter „Walking Act“ war sie in ihrem selbst geschneiderten, blütenweißen Kostüm samt riesiger Schneeflocke ein Hingucker für alle Gäste. Und den Kindern schenkte sie Bonbons und ließ sich auch gerne mit ihnen fotografieren.

Eine Wiederholung der Aktion sei denkbar. „Ja, gerne“, ergänzte Marco Willer. Als Alternativtermin dachte er aber eher an die Sommerzeit.

Janine Geinowski und ihren beiden Kindern hat die Wintervariante viel Freude bereitet. Die Mutter kommentiert stellvertretend für die ganze Familie: „Für die Kinder ist das super.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik