Fahndungserfolg

Nach Einbruch in die Zeche: Einer der Youtuber stellt sich

Youtuber waren in die stillgelegte Zeche Prosper Haniel in Bottrop eingedrungen und hatten ihre Aktion gefilmt und ins Netz gestellt.

Youtuber waren in die stillgelegte Zeche Prosper Haniel in Bottrop eingedrungen und hatten ihre Aktion gefilmt und ins Netz gestellt.

Foto: Philipp Zieser

Bottrop.   Youtuber hatten ein Video über ihren Einbruch in die Bottroper Zeche Prosper Haniel veröffentlicht. Jetzt stellte sich ein Beteiligter.

Die Youtube-Filmer, die unerlaubt in die Zeche Prosper II eingedrungen sind, zeigen offensichtlich Schuldbewusstsein. Nachdem die Polizei bei einem Einsatz bereits am 28. April einen Jugendlichen dort beim widerrechtlichen Aufenthalt erwischt hatte, habe sich nun ein weiterer Jugendlicher bei der Polizei gestellt, so Polizeisprecherin Ramona Hörst.

Er zeige sich absolut kooperativ, und man habe das Gefühl, die Gruppe wolle wirklich reinen Tisch machen, so Hörst weiter. Sie zeigten alle Videos, die in mehreren hundert Metern Tiefe entstanden sind, nachdem die Youtuber über den Schrägschacht nach unter Tage gelaufen sind. Damit wollten sie belegen, dass sie weder etwas zerstört, noch gestohlen hätten.

Jugendliche entschuldigen sich bei den Bergleuten

Außerdem wollten sich die Jugendlichen bei allen Bergleuten und der Leitung des Bergwerks für ihr Eindringen entschuldigen. Es täte ihnen Leid, wenn sie womöglich Mitarbeiter in Gefahr gebracht hätten.

Auch wenn seit sechs Monaten auf Prosper-Haniel keine Kohle mehr gefördert wird, herrscht unter Tage immer Explosionsgefahr. Die Bergleute bringen zurzeit noch Maschinen und anderes Material aus den Schächten über Tage.

Das Strafverfahren laufe, die Ermittlungen gehen nach wie vor weiter, so die Polizeisprecherin.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben