Bürgerprotest

Nach Bürgerklagen: Stadt Bottrop schließt Bauhof bald wieder

Anwohner der Schubertstraße und der Schumannstraße ärgern sich über Staub, Lärm und Erschütterungen durch Bauarbeiten auf dem früheren Mengede-Gelände.

Anwohner der Schubertstraße und der Schumannstraße ärgern sich über Staub, Lärm und Erschütterungen durch Bauarbeiten auf dem früheren Mengede-Gelände.

Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Services

Den Beschwerden der Bürger ging die Bottroper Verwaltung nach. Weshalb der Bauhof an der Schubertstraße dennoch notwendig war.

Der provisorische Bauhof an der Ecke des früheren Mengede-Geländes wird bald wieder geschlossen. „Wir sind in der 41. Kalenderwoche fertig“, sagte Thorsten Albrecht. Der Bauhof werde wegen der Verlegung der neuen Kanalisation in der Richard-Wagner-Straße noch einige Tage gebraucht. Der Sprecher der Stadt reagierte mit Verständnis auf die Beschwerden der Anwohner, die über Lärmbelästigungen, Staub und Schmutz durch den Bauhof geklagt hatten. „Das ist ärgerlich, aber kaum vermeidbar“, sagte Albrecht. Noch vor Beginn der Herbstferien hätten die Störungen der Anwohner aber ein Ende.

Der provisorische Bauhof an der Ecke von Schubertstraße und Schumannstraße sei wegen der Nähe zu der Kanalbaustelle an der Richard-Wagner-Straße ausgewählt worden. Er diene zum Abstellen der Baumaschinen und auch als Lagerplatz für den Erdaushub. Die Klagen der Bürger über den aufsteigenden Staub kann Stadtsprecher Albrecht nachvollziehen. „Das ist lästig, keine Frage, zumal der Sommer ja auch wieder sehr trocken war“, sagte er. Das Problem sei jedoch, dass eine stärkere Befeuchtung des Materials nicht möglich sei. „Feucht kann es nicht in die Baustelle eingearbeitet werden“, erklärte er.

Baufirmen um Rücksichtnahme gebeten

Die Bürger hatten sich über Wochen wieder und wieder über die Störungen durch den Bauhof am Rande des alten Mengede-Geländes beschwert. Selbstverständlich seien die Dienststellen der Verwaltung den Beschwerden der Anwohner auch nachgegangen. Mitarbeiter hätten sich auch an Ort und Stelle Eindrücke verschafft. „Wir haben die Baufirmen gebeten, bei ihren Arbeiten so weit wie irgend möglich Rücksicht auf die Anwohner zu nehmen“, versicherte Thorsten Albrecht. Die Tiefbauarbeiten an der Richard-Wagner-Straße seien aber bald abgeschlossen. Albrecht: „Bis Ende Oktober kommt dann noch die neue Teerdecke drauf“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben