Autohandel

Mercedes-Händler-Lueg ist weg: Was passiert am Standort?

Die Planungen zur Nachnutzung des ehemaligen Lueg-Geländes in Bottrop haben begonnen.

Die Planungen zur Nachnutzung des ehemaligen Lueg-Geländes in Bottrop haben begonnen.

Foto: Jörg Schimmel / FUNKE Foto Services

Bottrop.  Nach Jahrzehnten an der Karl-Englert-Straße hat seit Oktober der einzige Mercedes-Händler Bottrop verlassen. Lueg hat sich zur Zukunft geäußert.

Am ehemaligen Lueg-Standort an der Karl-Englert-Straße ist vonseiten der Unternehmensgruppe kein Weiterbetrieb als Autohaus geplant. Das teilte eine Sprecherin auf Anfrage der WAZ mit.

Die Planungen zu einer Nachnutzung des Geländes haben begonnen. „Es finden Gespräche mit Nachbarn und Projektentwicklern statt, den Standort zu veräußern“, so die Sprecherin. „Konkret gibt es aber noch keinen neuen Stand.“

Kunden müssen jetzt nach Essen oder Gelsenkirchen

Ab dem 1. Oktober hat der Mercedes-Händler seine Niederlassung in Bottrop aufgegeben. Man kann in dem Zusammenhang vom Ende einer Ära sprechen. Das ehemalige Center an der Karl-Englert-Straße gehörte, wie das Unternehmen mitteilt, „seit den 1960er-Jahren zur Lueg-Gruppe“.

Nun müssen Mercedes-Benz-Fahrer und Kunden aus Bottrop zum Neuwagenkauf oder für einen Werkstattbesuch nach Essen (Altendorfer Straße 44) oder Gelsenkirchen-Buer (Nordring 12) fahren. Mit dem „Umzug“, wie es Lueg nennt, verabschiedete sich der einzige Mercedes-Händler aus Bottrop.

Lueg beschäftigte 30 Mitarbeiter in Bottrop

Nach Angaben der Unternehmensgruppe waren in Bottrop vor dem Umzug 30 Mitarbeiter beschäftigt. „Alle Mitarbeiter finden in den zentralisierten Centern eine neue Heimat mit spannenden Aufgaben“, heißt es von Lueg.

Anders war die Situation in Witten: Im Sommer letzten Jahres schloss ebenfalls das Mercedes-Center-Lueg. In das leerstehende Autohaus zog jedoch das Volvo-Centrum Rhein-Ruhr ein.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bottrop

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben