Corona-Pandemie

Lockdown in Bottrop: Was nun an Freizeit noch möglich ist

Der Heidesee in Bottrop-Kirchhellen im Herbstlaub-Gewand.

Der Heidesee in Bottrop-Kirchhellen im Herbstlaub-Gewand.

Foto: Hans Blossey / www.blossey.eu

Bottrop.  Restaurants, Kneipen, Fitnessstudios – vieles muss wegen Corona schließen. Doch es gibt Alternativen, digital und in der freien Natur.

Ein „Lockdown light“ prägt den Corona-Monat November. Tatsächlich sind die Einschränkungen im Freizeitbereich gewichtig. Kulturveranstaltungen pausieren, Restaurant- und Kneipenbesuche fallen aus, Freizeiteinrichtungen und Sportstätten sind geschlossen, Schwimmbäder auch. Wir haben nach Alternativen geschaut.

In diesen Tagen lässt sich Bottrops grüne Seite genießen, Herbstlaub-bunt ist sie anzusehen. Joggingrunden, Nordic-Walking-Touren und Spaziergänge bieten sich an in den großen und kleinen Parks, vom Stadtgarten über den Prosper- oder Berne-Park bis zum Volkspark Batenbrock oder den Grünanlagen von Revier- und Gesundheitspark Quellenbusch. Nicht minder lohnenswert: Radtouren in die Kirchheller Heide samt Rotbach und Seen. Und dann sind da die Halden an Beck-, Prosper- oder Fernewaldstraße mit ihren Landmarken wie Tetraeder oder Bergarena. Beim Spaziergang mit Kindern durch die Felder lassen sich allerlei Tiere über den Weidezaun beobachten: Rinder, Pferde oder in Grafenwald auch Alpakas.

Bistum Essen hat einen Pilgerweg von der Halde Haniel zum Essener Dom markiert

Farbe, Licht und Luft verändern das Naturerlebnis im Herbst. Bestens nachzuvollziehen etwa bei einer Wandertour auf dem Pilgerweg des Bistums Essen. Knapp 22 Kilometer ist er lang und führt von der Halde Haniel zum Essener Dom. Magentafarbene Markierungen, die ein stilisiertes weißes „e“ zeigen, leiten die Wanderer vom Fuß der Halde über die Alte Zechenbahn Jacobi-Haniel vorbei an Olga-Park, Haus Ripshorst und dem Rhein-Herne-Kanal bis zur Bischofskirche. Diese und weitere Pilgerweg-Routen sind im Netz zu finden unter pilgerweg.bistum-essen.de

Bei Ausflügen mit Kindern in die Natur bietet sich das Sammeln von Steinen, Blättern, Kastanien und Eicheln an. Aus solchen Naturmaterialien lässt sich daheim Schönes basteln – beispielsweise Blättermännchen. Dazu braucht es ein kleines Brettchen, einen langen Nagel und viele Blätter. Der Nagel wird durchs Brett geschlagen und dann werden die Blätter von oben aufgespießt. Da können auch schon die Kleinsten mitmachen. Ganz oben auf den Blätterhaufen kommt zum Abschluss ein Apfel, dem man mit Klebeaugen oder Schnitzkünsten ein Gesicht verpassen kann. Wer mag, kann etwa aus Zapfen noch einen Hut basteln – fertig ist die bunte Herbst-Deko.

Die Bottroper Bücherei öffnet zusätzlich wieder an zwei Samstagen im Monat

Wer es sich lieber drinnen gemütlich macht, den entführt zum Beispiel ein gutes Buch in andere Welten. Die Lebendige Bibliothek gehört zu den wenigen öffentlichen Orten (außer den Geschäften), die jetzt noch zugänglich sind: Dienstag bis Freitag von 10 bis 12 Uhr und von 15 bis 18 Uhr. Und jetzt am Samstag (7. November) von 10 bis 13 Uhr. „Natürlich unter Einhaltung der Hygienevorschriften: Man kommt rein, registriert sich, geht mit einem Einkaufskorb durch die Räume und sucht sich Medien aus“, erklärt Mitarbeiterin Eveline Siegert. Kaffee trinken oder in Zeitungen blättern ist nicht möglich, „man sollte nicht länger als 30 Minuten da sein“.

Die Zeit dürfte aber reichen, um sich zum Beispiel eines der 500 Gesellschaftsspiele der Bibliothek auszusuchen. Und dazu kann Siegert gerade in dieser Zeit nur raten: „Man kann in der Familie etwas spielen, unterhält sich, kombiniert, hat Spaß“, lautet ihr Appell zur Wiederentdeckung des Gesellschaftsspiels. Zum Ausprobieren biete die Bibliothek genug, das Spektrum reicht von Spielen für kleine Kinder bis hin zu welchen für Erwachsene. Und es seien stets die aktuellsten Spielideen darunter, so Siegert: „Die Spiele des Jahres schaffen wir immer wieder an.“

Bottroper Musikschule stellt Konzerte online – VHS bietet Online-Kurse an

Kulturell Interessierte können Konzerte online erleben, da lohnt sich zum Beispiel ein Blick auf den Youtube-Kanal der Musikschule Bottrop (Youtube/Musikschule Bottrop). Und auch das Live-Erlebnis muss nicht gänzlich fehlen: Die nächste Veranstaltung „Jazz im Filmforum“, bei der Gitarrist Georg Dybowski und Trompeter Gregorio Mangano ihre Debut-CD „Harvest Time“ vorstellen, wird als kostenloser Livestream angeboten am Donnerstag, 12. November, 20 Uhr. Link: https://www.bottrop.de/kultur-und-bildung/streaming/index.php

Möglich bleibt darüber hinaus auch im November der Besuch von VHS-Kursen – denn es gibt welche, die extra online in einem virtuellen Kursraum angeboten werden: der Kurs „Kreatives Schreiben“ am Sonntag, 8. November (9.30 bis 16.30 Uhr) oder der Workshop „Offen für Neues! Zeit für Veränderungen“ am Freitag, 13. November (17 bis 19 Uhr) und Samstag, 14. November (10 bis 16.30 Uhr). Weitere Infos dazu unter www.vhs-bottrop.de oder unter 02041 703310.

Tüftler können sich im virtuellen FabLab der HRW in Bottrop vergnügen

Wer zu den Tüftlern zählt und in Eigenregie eine Produktidee verwirklicht, muss auch nicht unbedingt daheim ganz alleine basteln. Denn die innovative Maker-Werkstatt FabLab der Hochschule Ruhr West gestaltet an jedem ersten und dritten Mittwoch im Monat ab 15.30 Uhr digitale Angebote mit Online-Workshops und der Möglichkeit, sich auszutauschen. Wie man daran teilnimmt, wird hier erklärt: hrw-fablab.de

Bleibt zum Schluss nur der Hinweis, sich bei allen Aktivitäten an die Hygieneregeln zu halten und die geltende Corona-Verordnung zu beachten. Die schreibt unter anderem vor, dass sich draußen nur Personen aus zwei Haushalten und dann auch maximal zehn treffen dürfen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben