Feuerwehr-Einsatz

Lkw-Brand: Ein Fahrstreifen auf der A31 ist wieder frei

Völlig ausgebrannt ist die Fahrerkabine eines Lkw, den die Bottroper Feuerwehr auf der A 31 am Freitagmorgen löschen musste.

Völlig ausgebrannt ist die Fahrerkabine eines Lkw, den die Bottroper Feuerwehr auf der A 31 am Freitagmorgen löschen musste.

Foto: Rene Anhuth / ANC-NEWS / ANC-News

Bottrop.  Zwischen den A 31-Anschlussstellen Dorsten und Kirchhellen ist am Morgen ein Lkw in Brand geraten. Die Autobahn Richtung Bottrop wurde gesperrt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Einsatz auf der Autobahn A 31: In Fahrtrichtung Bottrop ist am Freitagmorgen zwischen den Anschlussstellen Dorsten und Kirchhellen ein Lkw in Brand geraten. Ein Löschzug der Bottroper Feuerwehr und ein Tanklöschwagen aus Dorsten waren gegen 8.30 Uhr ausgerückt, um den Lkw zu löschen. Der Standstreifen wurde dadurch blockiert. Die Autobahn Richtung Bottrop/Oberhausen musste zunächst voll gesperrt werden; inzwischen ist ein Fahrstreifen aber wieder frei. Die Fahrerin des Lkw blieb unverletzt.

Zugmaschine brannte in voller Ausdehnung

Laut Bottroper Feuerwehr war der Lkw in Höhe der Ausfahrt Kirchhellen-Nord aus bislang unklarer Ursache in Brand geraten. Eine dunkle Rauchsäule wies den Einsatzkräften den Weg. Vor Ort sahen sie dann, dass die Zugmaschine eines Sattelaufliegers in voller Ausdehnung brannte. Das Feuer hatte bereits auf den Auflieger übergegriffen. Es wurde von zwei Trupps unter Pressluftatmer mit zwei C-Rohren und einem Schaumrohr gelöscht.

Lkw war mit Restmüll beladen

Die Nachlöscharbeiten gestalteten sich dann schwierig, da der Lkw mit Restmüll beladen war. „Dazu wird der Auflieger mit einer neuen Zugmaschine nach Oberhausen zur Müllverbrennung transportiert“, meldet die Feuerwehr. „Hier werden die restlichen Glutnester abgeschlöscht.“

Im Einsatz waren der Löschzug der Bottroper Hauptwache und die Kräfte der Feuerwache 2 (Kirchhellen). Unterstützt wurden die Bottroper Kollegen von einem Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Dorsten. Insgesamt halfen mehr als 20 Einsatzkräfte mit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben