Ausstellung

Letzte Einzelausstellung im „jungen museum“ Bottrop

Johanna Clara Becker zwischen ihren großformatigen Bildern. Sie bekam  die letzte Einzelausstellung im „jungen museum“ Bottrop bevor das Haus im Frühjahr geschlossen wird.

Johanna Clara Becker zwischen ihren großformatigen Bildern. Sie bekam die letzte Einzelausstellung im „jungen museum“ Bottrop bevor das Haus im Frühjahr geschlossen wird.

Foto: Thomas Gödde

Bottrop.  Das „junge museum“ zeigt ab heute Bilder von Johanna Clara Becker. Im Frühjahr schließt das Haus wegen der Erweiterung des Kulturzentrums.

Auf den ersten Blick wirken die Arbeiten von Johanna Clara Becker wie eine Hommage an die klassische Zeichnung. „Ja, ich liebe Striche, die Linie“, sagt die Studentin der Düsseldorfer Kunstakademie. Wer nach dem Porträt eines Mannes mit blauem Turban und einer neuen, neunteiligen Serie farbgesättigter Kleinformate in die anderen Räume des „jungen museums“ vordringt, landet aber förmlich in einem Farbgewitter.

Gesichter, Gliedmaßen, Mensch und Tier gleichermaßen, mal pastellfarbig sanft, dann wieder in fast schrillen Rot, Blau oder Grüntönen: Am Ende scheint alles surreal durcheinander zu purzeln. Wie in Wimmelbildern springen Figuren, Buchstaben, Symbole durcheinander - ein apokalyptisches Chaos. Himmel und Hölle? Auf jeden Fall hat Johanna Clara Becker die alten Todsünden im Hinterkopf gehabt. Die schrillen Großformate fallen im letzten Raum des kleinen Museums die Betrachter förmlich an.

Wer auf dem Weg an drei kleinen, luftigen Zeichnungen vorbeikommt, den überrumpelt gleichsam der Kontrast. Farbe ist neben der Linie auf jeden Fall das große Thema der 23-jährigen gebürtigen Krefelderin.

Letzte Einzelausstellung

Auch wenn die Farbpalette bunt und fröhlich wirkt: Dieser Schein trügt. Denn selten wirkt die Bilderwelt der Johanna Clara Becker wirklich heil - sieht man einmal von einer sich vor Lachen kugelnden Gestalt überwiegend in Gelb ab. Irgendwo taucht noch der Schriftzug „Happy“ auf.

Aber nicht immer sind die Assoziationen so durchsichtig. Eigentlich möchte die Künstlerin überhaupt nicht beeinflussen. So tragen nicht nur alle Arbeiten keinen Titel. Die ganze Ausstellung heißt gleich „Ohne Titel“. Sich eigene Gedanken zu machen ist immer gut, scheint sich Becker gedacht zu haben.

Recht hat sie, denn es gibt viel zu entdecken in dieser letzten Einzelausstellung bevor das „jungen museum“ im Frühjahr schließt.

Eröffnung am Donnerstag

Die Eröffnung ist heute Abend, 18 Uhr. Böckenhoffstraße 30, 46236 Bottrop. Geöffnet: Di, Mi, Fr 15-18, Do 18-21 Uhr.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben