Autorenlesung

Zwei Krimi-Ladys lesen im April im Bottroper Kulturzentrum

Stefanie Gregg bei der Arbeit am heimischen PC.

Stefanie Gregg bei der Arbeit am heimischen PC.

Foto: MA

Bottrop.   Ingeborg Struckmeyer und Stefanie Gregg stellen in der Lebendigen Bibliothek ihre neuen Kurzgeschichten vor. Es gibt noch Karten für die Lesung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ingeborg Struckmeyer und Stefanie Gregg sind jetzt zu Gast in der Lebendigen Bibliothek. Die beiden Autorinnen, u.a. bekannt durch ihre Krimis, lesen aus ihrem Buch „Liebe, Mord und ein Glas Wein“.

„Einen Augenblick lang zögerte sie beim Aussteigen aus dem Zug, setzte aber dann entschlossen einen Fuß auf den Bahnsteig.“ So lautet der Anfang einer Geschichte, von dem die bedien Schriftstellerinnen ausgegangen sind, um zwei ganz unterschiedliche Erzählungen zu schreiben. Sie haben es nicht bei diesem einen Anfang belassen, sondern haben sich weitere Anfänge zur Vorlage gemacht.

Gemeinsamer Texteinstieg

Ein interessantes Konzept: Beide Autorinnen beginnen ihre 10 Geschichten mit denselben Worten und doch sind sie so grundverschieden wie Tag und Nacht. Faszinierend, was man aus denselben Worten machen kann: Liebe? Mord? Krimi? Ingeborg Struckmeyer ist bereits eine Meisterin der Kriminalkurzgeschichten - und war auch bereits mit Lesungen in der Lebendigen Bibliothek zu Gast.

Neben ihrer bekannten Krimireihe, die sie zusammen mit Friedlind Lipsky unter dem Pseudonym Frida Mey verfasst hat, schrieb sie mehrere Anthologien mit Kurzgeschichten.

Stefanie Gregg hat sich mit Kriminalromanen und Romanen wie dem „Und der Duft nach Weiß“ oder „Bienentod“ einen Namen gemacht, aber auch bereits einzelne Kurzgeschichten in diversen Anthologien verfasst. Die 1970 in Erlangen Geborene, studierte Philosophie, Kunstgeschichte, Germanistik und Theaterwissenschaften. Sie promovierte über „Das Lachen“. Neben ihrer freien Lehrtätigkeit widmet sie sich nahezu ausschließlich der Belletristik. Sie schreibt Romane, Krimis und Kurzgeschichten. Beide Autorinnen wurden bereits mehrfach mit Literaturpreisen ausgezeichnet.

Mittwoch, 5. April, 19.30 Uhr, Lebendige Bibliothek, Böckenhoffstraße 30. Eintritt acht Euro. Karten sind in der Bibliothek erhältlich. Infos und Reservierung unter Tel. 70 38 83.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben