Allerheiligen

Trauernde und Gläubige ziehen gemeinsam zum Friedhof

Nach der

Foto: Heinrich Jung

Nach der Foto: Heinrich Jung

Bottrop-Kirchhellen.   In Feldhausen lebt die Tradition der Allerheiligen-Prozession. Gemeinde gedenkt gemeinsam der Verstorbenen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zu Allerheiligen trafen sich die Menschen, um gemeinsam in einer kleinen Andacht in der Kirche Mariä Himmelfahrt mit anschließender Prozession zum Friedhof der Verstorbenen zu gedenken. Eine solche Prozession ist vor allem im Süden ein Brauch – in Bottrop gibt es das nur in Feldhausen. Trauernde und Gläubige erhielten in der kleinen Kirche einen Raum, sich zu erinnern und sich gemeinsam Zuversicht in der Trauer zu geben.

Insgesamt zwölf Verstorbene aus diesem Jahr wurden namentlich erwähnt eine Kerze angezündet, um ihnen „ewige Ruhe und ewiges Licht zu geben“. Pater Periya erinnerte die Gemeinde daran, dass der Tod und das Leben untrennbar miteinander verbunden seien, und dass man auch nach dem Tod nicht die Zuversicht auf das Leben ohne die Geliebten verlieren solle. Aber auch im Leben dürfe man das „nach dem Tod nicht vergessen: Der Glaube an das Karma, bei dem man im Leben Gutes tut und in einem nächsten Leben Gutes erfährt, soll uns im Leben auf ein Leben nach dem Tod vorbereiten“, erklärt Pater Periya die aus dem hinduistischen Glauben verankerte Verbindung von Tod und Wirkung.

Aber auch die Betonung der eigenen Vergänglichkeit war an diesem Nachmittag ein Thema: Pater Periya schloss in seine Predigt nicht nur die Trauerbewältigung der Anwesenden mit ein, sondern erzählte ihnen auch, dass sie, wie ihre Angehörige, sich zusammen „im Hause Gottes einfinden werden, in dem wir alle vereint miteinander leben können“. Pater Periya gelang es an diesem Nachmittag die Themen Trauer, Zuversicht und das Leben nach dem Tod miteinander zu vereinen.

In der anschließenden Prozession folgten die teils sichtlich gerührten Besucher ihm still zum Friedhof um dort gemeinsam die Gräber zu segnen. Von der Pfarrkirche über die Marienstraße zogen die Teilnehmer zum Friedhof des Ortsteils. Dabei fanden sie sich zusammen, hielten sich an den Armen und gaben sich Halt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik