Jubiläum

Tanzclub meldet Mitgliederrekord

AAuch sonntags gibt es inzwischen Kurse im Tanzhaus, zum Beispiel im „West Coast Swing“.

AAuch sonntags gibt es inzwischen Kurse im Tanzhaus, zum Beispiel im „West Coast Swing“.

Foto: Christoph Wojtyczka

Kirchhellen.   Der TSC Harmonie feiert das ganze Jahr sein 40-jähriges Bestehen. Angefangen hat es am 15. Dezember 1978 mit 18 Tänzern, heute sind es 641

Der Tanzsportclub (TSC) Harmonie feiert eine 40 Jahre währende Erfolgsgeschichte. Die drückt sich weniger in ertanzten Titeln aus als in Mitgliederzahlen, denn der TSC hat sich ausdrücklich dem Breitensport verschrieben. 640 Mitglieder hat der Club mit Standbeinen in Gladbeck und Kirchhellen. Damit gehört der TSC zu den großen Vereinen im Dorf, selbst wenn nur die 250 regelmäßigen Kursbesucher im Tanzhaus an der Bottroper Straße gezählt werden.

18 Tänzer, geliehener Plattenspieler

„An diese Größenordnung hatten wir nicht gedacht, als wir den Club gegründet hatten“, sagt TSC-Vorsitzender Robert Heinrich. Er weiß das, denn er war damals dabei: 18 Tänzer trafen sich am 15. Dezember 1978 im Sportlerheim des FC Gladbeck und gründeten den Verein, mit geliehenem Plattenspieler und fünf Mark Mitgliedsbeitrag. Erster Vorsitzender wurde Robert Heinrich. Zweiter Vorsitzender wurde der Ideengeber. Hans Koschei, Gladbecker Sportbundchef, hatte die Gladbecker damals zur Gründung eines Tanzsportclubs aufgerufen: „Der Sinn und Zweck einer solchen Vereinigung sollte die Pflege des gehobenen Gesellschaftstanzes in unserer Heimatstadt sein.“

Standort Kirchhellen „war ein Glücksfall“

Aus Gladbeck hat der Club längst das Tanzbein nach Kirchhellen geschwungen. „Der Standort in Kirchhellen hat sich für uns als Glücksfall erwiesen“, sagt der zweite Vorsitzende Wolfgang Vestweber. Hier hat der Verein sein Büro für die Organisation der zahlreichen Workshops, Kurse, Fahrten und der Aktionen im Jubiläumsjahr. Hier testet der Verein in Schnupperstunden auch neue Tanzangebote. „Wenn sie angenommen werden, bieten wir dazu Tanzkurse an. Wenn’s floppt, vergessen wir’s und probieren das nächste Angebot aus.“

So haben Heinrich und seine Ehefrau, Sportwartin Elisabeth Heinrich, ein Angebot für sieben- bis elfjährige Jungs aufgelegt, nicht gerade die tanzbegeistertste Zielgruppe. Aber mit Breakdance haben sie auf einen Schlag 50 Jungs angelockt, die jetzt in drei Gruppen aktiv sind.

Jüngster Volltreffer im Tanzhaus ist der „West Coast Swing“, der offizielle Tanz des US-Bundesstaats Kalifornien. Nach erfolgreichen Schnupperstunden ist der Verein letzte Woche mit einer Einsteiger-Gruppe gestartet, und zwar am Sonntag, nach dem Kennenlernkurs für den neuen Clubtanz, den die Heinrichs alle drei Jahre erfinden. Letztes Mal gab es als Accessoire Sonnenbrillen in blau und pink, diesmal sind es trendige Laser-Armbänder. Der Sound dafür kommt aus dem Gründungsjahrzehnt des Clubs: „Celebration“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben