Nahverkehr

Die roten BVR-Busse sollen bis 2029 durchs Dorf rollen

Die Linie SB 16 soll ab Sommer 2018 nur noch zwischen Essen und Kirchhellen-Mitte rollen.

Foto: Heinrich Jung

Die Linie SB 16 soll ab Sommer 2018 nur noch zwischen Essen und Kirchhellen-Mitte rollen. Foto: Heinrich Jung

Bottrop-Kirchhellen.   Die Stadt und Verkehrsunternehmen wollen die Bahn-Tochter weiter an die Schnellbuslinie 16 binden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Stadt, die Vestische und der Verkehrsverbund Rhein-Ruhe (VRR) wollen die Bahn-Tochter Busverkehr Rheinland (BVR) für weitere zehn Jahre an den Betrieb der Schnellbuslinie 16 binden. Von 2020 bis 2029 soll das Unternehmen die neue Linienstrecke zwischen Kirchhellen-Mitte und Essen-Mitte bedienen.

Diese Vergabeentscheidung soll der Rat der Stadt am 12. Dezember treffen. Sie ist Teil eines komplexen Vergabeverfahrens für die nächsten Jahrzehnte, mit dem die Verkehrsunternehmen und die Städte auf der Basis der jeweiligen Nahverkehrspläne die Zusammenarbeit mit den bisherigen Linienbetreibern fortsetzen wollen, ohne dabei gegen die Vorgaben des EU-Rechtes über Ausschreibungen zu verstoßen.

Der Verkehrsverbund hat einen Gutachter eingeschaltet

Dazu müssen die immerhin rund 440 000 Buskilometer, die die Bahn-Tochter ab nächstes Jahr jährlich in Bottrop zurücklegen soll, die Voraussetzungen für einen „Kleinauftrag“ erfüllen, der ohne Ausschreibung direkt vergeben werden kann. Der Verkehrsverbund hat einen Gutachter in München eingeschaltet, der prüfen soll, ob die Voraussetzungen für eine Direktvergabe erfüllt sind.

Nachdem der BVR vom Rat bereits den Auftrag für die Linien 188, 189 und Schnellbus 29 bekommen hat, steht jetzt die Vergabe der Linien SB 16 und 291 zwischen Busbahnhof und Vonderort an. Das Busunternehmen soll wie bisher rund 75 Cent je Buskilometer auf den beiden Linien bekommen; dieser Preis gilt nach Angaben der Stadt seit 2003. Verändern wird sich aber der Umfang der Leistungen.

Den Verkehr nach Dorsten und Feldhausen werden andere Linien übernehmen

Denn die Linie SB 16 soll ab Sommer 2018 nur noch zwischen Essen und Kirchhellen-Mitte rollen. Den Verkehr nach Dorsten und Feldhausen werden andere Linien übernehmen. Andererseits werden künftig auch Sonntag Busse von Kirchhellen nach Essen rollen. Bisher endete die Verbindung sonntags am ZOB. Die Vergabe muss jetzt passieren, weil sie ein Jahr vorher im EU-Amtsblatt bekannt gemacht werden muss.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik