Schützen- und Brezelfest

Kirchhellener Schützen starten neu gegründet ins Festjahr

Wenn das Schützenkönigspaar ruft, ist die Hütte voll im Brauhaus am Ring. / FUNKE Foto Services

Wenn das Schützenkönigspaar ruft, ist die Hütte voll im Brauhaus am Ring. / FUNKE Foto Services

Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services

Kirchhellen.  Für das Schützenkönigspaar ist es der Anfang vom Ende ihrer Regentschaft. Für ihre Untertanen ist es der Auftakt zum Schützen- und Brezelfest.

Im Schützen- und Brezelfestjahr 2020 hat sich die Allgemeinen Bürger-Schützengesellschaft Kirchhellen 1585 ein weiteres Mal neu gegründet. Königspaar Burkhard I. und Sara I. hatten gemeinsam mit dem Königspaar der Brezelgesellschaft zur Teilnahme an den Gründungsversammlungen eingeladen.

Als die Fahnenoffiziere unter Begleitung der Kirchhellener Blasmusik zum Podium schreiten, sind bereits mehr als 400 Schützen versammelt. Alle Tische sind besetzt, einige müssen mit Stehplätzen Vorlieb nehmen. Von Anfang an ist die Stimmung so gut, dass Oberst Peter Schulte-Bockum sich mit einer Glocke Gehör verschaffen muss, bevor er die Anwesenden, zahlreiche Ehrengäste, die Schützenmajestäten und die Brezelmajestäten begrüßen kann.

Alle Schützen tragen Mütze!

Im Ablaufprogramm heißt es ausdrücklich: Alle Schützen tragen Mütze! Daran halten sich die Aktiven. Der individuelle Schmuck der Mützen bleibt aber jedem selbst überlassen. Und da reichen die Sticker vom traditionellen Brezelemblem auf dem Schirm bis zur Hard-Rock Gitarrenkollektion auf dem Mützensteg.

Anders als die üblichen Schützenvereine, ist die Allgemeine Bürger-Schützengesellschaft Kirchhellen 1585, kein Verein, sondern eine Gesellschaft, die sich alle drei Jahre neu gründet. Auch dieses Jahr folgt die Sitzung genau festgelegten Statuten, die allen als Tagesordnung vorliegen. Rechtzeitig vor Beginn der Wahlen des geschäftsführenden Vorstandes trifft der Oberbürgermeister Bernd Tischler ein und begrüßte die Versammlung mit einem kräftigen „Gut Schuss“.

Wechsel in der Führung

In den letzten Jahren kam es in den zu besetzenden Gremien kaum zu personellen Veränderungen. Das ist dieses Mal anders. Das langjährige Mitglied Stephan Schwan scheidet aus dem Vorstand aus, so dass nunmehr die Geschäfte nur noch von zwei Geschäftsführern übernommen werden: Markus Josten und Clemens Brauckmann. Und in zwei der vier Kompanien kommt es zum Wechsel der Hauptleute.

Ein wichtiger Punkt der Tagesordnung ist wie immer der Kassenbericht. Hier erfahren die Schützen nicht nur, dass ihre Gesellschaft über eine solide finanzielle Basis verfügt, sondern auch, welche Ausgaben in Zukunft zu bestreiten sind. Neben den Kosten für das Schützenfest gehören dazu auch Ausgaben für das traditionelle Grünkohlessen und die sogenannte Marschverpflegung der Schützen.

183 Schützenjahre bei Ehrung versammelt

Zum Ende der Veranstaltung findet die Ehrung aller Mitglieder statt, die in diesem Jahr die Gesellschaft verlassen. Drunter auch der Apotheker, Georg Schäpermeier und der Arzt Dieter Jansen, der seit 30 Jahren dabei war. „Insgesamt sind hier 183 Schützenjahre auf der Bühnen versammelt“, erklärt Markus Josten, als er den acht Ausscheidenden ihre Präsente überreicht. Auch der diesjährige Schützenkönig, Burkhard I., scheidet aus, denn so schreiben es die Statuten vor.

Als Abschluss der diesjährigen Versammlung hätte eigentlich eine neue Fahne eingeweiht werden sollen. Aber da der beauftragte Fahnenmacher mit seiner Arbeit noch nicht fertig geworden ist, wird die Fahneneinweihung vorerst vertagt. Die Schützen freuen sich drauf.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben