Kultur

Kinder helfen vor Katzengeburtstag

Soraya Abtahi im Familienzentrum Grafenwald in der Rolle der Katze Bartputzer, die ihren Geburtstag vorbereitet.

Foto: Lars Fröhlich

Soraya Abtahi im Familienzentrum Grafenwald in der Rolle der Katze Bartputzer, die ihren Geburtstag vorbereitet. Foto: Lars Fröhlich

Kirchhellen.   Im Rahmen des Europäischen Klassikfestivals kam das Zweipersonenstück mit Musik zum Mitsingen ins Familienzentrum Grafenwald

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Katze Bartputzer hat Geburtstag. Nur: Bis dahin ist noch so viel zu tun. Die Katze und ihr treuer Freund, Kuckuck Simsalabim, haben alle Hände voll zu tun. Und die älteren Jungen und Mädchen des Familienzentrums Grafenwald waren am Donnerstagmorgen im Saal des Pfarrheims dabei.

In der Reihe des Europäischen Klassikfestivals sind die beiden Schauspieler Soraya Abtahi als Titelheldin und Yannick Hehlgans als Simsalabim nach Bottrop gekommen. An der Theaterakademie Köln ausgebildet, kennen sich die beiden seit dem Studium. Musikalisch begleitet wurden die beiden von Zsuzsanna Nagy und György Kemény aus Ungarn unter anderem auf Trompete und Cello.

Jedes Jahr ein neues Stück

„Die Kinder sollen mitmachen. Wir animieren sie mitzusingen“, sagte Abtahi. Aber so ein altes Volkslied wie „Der Mond ist aufgegangen“ sei nicht mehr allen Kindern bekannt, hat sie festgestellt. Das hindere die Jungen und Mädchen aber nicht daran, sich einzubringen und der Katze helfen zu wollen. „Wir müssen eher versuchen, die Kinder zu stoppen“, sagte die Schauspielerin mit der Katzenmaske und lachte. Für vier- und fünfjährige Kinder ist das Stück gedacht, das Miriam Baghai-Thordsen, Theaterpädagogin und Autorin, geschrieben hat. In jedem Jahr ist die Katze mit einem anderen Stück unterwegs und auch die Schauspieler wechseln. Seit 2011 ist Bartputzer in Kindergärten auf Tour. Die Inszenierung hat der Schauspieler und Regisseur Matthias Listner übernommen.

Bis zu drei Auftritte am Tag

Kinder seien ein sehr direktes Publikum, erklärte die Schauspielerin. „Wenn sie sich langweilen, dann sagen sie das.“ Dazu ist es in Grafenwald nicht gekommen, zu spannende waren die Geburtstags-Vorbereitungen. Für Überraschungen sei das junge Publikum immer gut: Die schlafende Katze wachrütteln oder sich mit dem Stuhl auf die Bühne setzen – das komme vor.

Auf kindgerechte Weise geht es in den Stücken um Themen wie die Vielfalt der Menschen, Tradition, Freundschaft, Akzeptanz und Respekt. Vor bis zu 100 Kindern und bis zu drei Mal am Tag tritt die Gruppe auf. „Das ist sehr anstrengend“, versicherte Abtahi. Die Jungen und Mädchen sowie das rund 45-minütige Stück forderten eine große Energie von den Darstellern und Musikern ein.

Singen und Musizieren spielten in der Kita eine große Rolle, erklärte Erzieher Christoph Wagener. Auf die von der Katze mitgebrachten Lieder bereite sich die Kita mit Leiterin Saskia Luerweg oft vor. Jeweils am Donnerstagmittag treffen sich die Jungen und Mädchen zum Singen mit Klavierbegleitung.

Und die Bilanz der Akteure?: „Es hat funktioniert und allen Spaß gemacht.“ Der Beweis: „Das war klasse“ – mit diesem Lob verabschiedeten sich Kinder und Erzieher von den vier Gästen. Die fanden es toll, dass sie mit belegten Brötchen und Kaffee begrüßt wurden. Für Leon, der kürzlich Geburtstag hatte, sangen zum Schluss alle „Happy Birthday“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik