Antiker Spielzeugmarkt

Guter Zustand und Originalverpackung

Foto: Winfried Labus / WAZ Foto Pool

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Oldtimer aus Blech, Nikolaus auf einem Esel, Räuchermännchen im Liegestuhl und das Christkind eingemummelt in einer Socke: Beim 10. antiken Spielzeug- und Puppenmarkt im Brauhaus kam selbst verwöhnte Sammler auf ihre Kosten. „Die Händler, aber auch einige Besucher kommen aus ganz Europa, da sie die besondere Ausrichtung des Marktes zu schätzen wissen“, nannte Klaus Raape Gründe für die Vielfalt seines Marktes.

Die Besonderheit des Sammlermarktes liegt darin, dass es keine Replikationen angeboten werden, es handelt sich ausschließlich um Originalteile aus ihrer jeweiligen Epoche. Im Mittelpunkt standen wieder eine riesige Auswahl an nostalgischem Blechspielzeug, betagten Eisenbahnen sowie antiken Puppen und Steiff-Tieren. Der Clou war diesmal ein Zusatzangebot an historischem Weihnachtsschmuck, dessen Herkunft bis zum Ende des 19. Jahrhunderts zurückreichte.

Jeder Händler hatte Besonderheiten zu bieten: von Feder-getriebenen Dampfloks, die mit einem Schlüssel aufgezogen werden, bis zu ersten steuerbaren Schiffsmodellen. Und für die, die es bunt und laut mochten, gab es eine große Auswahl an klapperndem Blechspielzeug aus den 50er Jahren. Für Puppenliebhaber gab es echte Raritäten zu erstehen, wobei die ältesten Puppen um die Wende zum 20. Jahrhunderts stammten.

Es gab für jeden Geldbeutel etwas. „Der Preis hängt davon ab, wie selten das Objekt, wie gut der Zustand ist und ob es noch eine Originalverpackung dazu gibt“, erläuterte der Bottroper Klaus Raape die Preisgestaltung zum Beispiel für das alte Spielzeug. Die Preisspanne schwankt beträchtlich: von der rasenden Blech-Ente mit Propeller für vielleicht ein paar Euro bis zum seltenen Oldtimer für ein paar tausend Euro.

Nora Wermann aus Wesel bestätigte dann auch, dass es zwar ein schönes Hobby sei, altes Spielzeug zu sammeln, „man muss aber auch die Dinge zu schätzen wissen, um bestimmte Preise dafür zu bezahlen.“

Import aus Wittringen

Der Spielzeug- und Puppenmarkt mit Produkten aus einer Zeit vor mehr als einem halben Jahrhundert öffnet nun schon seit 27 Jahren seine Pforten für Sammler und Liebhaber. Vor dem Brauhaus war der Markt im Wasserschloss Wittringen Gladbeck beheimatet. Im kommenden Jahr findet der 11. Markt im Brauhaus am Ring am 13. März statt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik