Disko

Keine Diskothek mehr - Prisma in Bottrop ist Geschichte

Die Großraumdisko Prisma in Bottrop ist geschlossen.

Die Großraumdisko Prisma in Bottrop ist geschlossen.

Bottrop.  Das Prisma in Bottrop ist keine Disko mehr. Veranstalter erklärte: Die Räume können für Firmenfeiern und für private Feste gemietet werden.

Die meisten Disko-Besucher im Ruhrgebiet kennen es, viele haben sich dort nächtelang amüsiert, jetzt ist es Geschichte: Das Prisma in Bottrop hat den Abschied aus der Diskothekenlandschaft vor kurzem ziemlich unbemerkt von der Öffentlichkeit vollzogen. Selbst Tanz-Veranstaltungen, die noch für dieses Jahr angekündigt waren, sind gestrichen. „Das hat sich erledigt. Solche Veranstaltungen gibt es bei uns fast überhaupt nicht mehr. Wir verändern uns einfach“, erklärt Fabian Pabst, Sprecher der Red GmbH, die das Veranstaltungscenter betreibt.

Dafür würden die bisherigen Prisma-Räume an der Ruhrölstraße in Bottrop-Boy für Firmenfeiern und für private Feste angeboten. „Ob da jetzt ein runder Geburtstag oder eine Hochzeit der Anlass sind, Privatleuten bieten wir unsere Räumlichkeiten ebenso an wie Unternehmen“, so Pabst.

Das Ende des Prisma als Diskothek passt in eine Entwicklung, die seit Jahren im Ruhrgebiet vonstatten geht. Viele ehemalige Großraumdiskos haben ihre Pforten längst geschlossen: Das Bochumer Tarm Center etwa ist bereits seit 2003 dicht. Versuche, dort wieder eine Disco auf die Beine zu stellen, scheiterten. Auch die Oberhausener Turbinenhalle wird schon seit Jahren nicht mehr als Großraumdisco genutzt. Zuletzt verabschiedete sich die Duisburger-Großdiskothek Tentorium (zuvor Delta-Musik-Park).

Großraumdiskothek? "Steck das Geld lieber in Vegan-Projekt"

Bereits vor drei Jahren erklärte Szene-DJ und Party-Veranstalter Caba Kroll im Interview: „Die Großraum-Kultur im Ruhrgebiet stirbt langsam aus. Die Generation der Disko-Gänger ist älter geworden und hat heute ein anderes Ausgeh-Verhalten. Den jüngeren Leuten fehlen oft die finanziellen Mittel um an jedem Wochenende auszugehen. Für sie gibt es aber auch zahlreiche Alternativen – etwa zum Kennenlernen das Internet. Diese und viele andere alternative Möglichkeiten um Gleichgesinnte zu treffen, lösen die Großraumdiskotheken immer weiter ab.“

Statt in eine Großraumdiskothek zu investieren, sollte man sein Geld lieber in ein Projekt für vegane Ernährung investieren. "Das hat wesentlich größere Erfolgsaussichten. Wir haben in der Region ein gutes Angebot aus kleinen Clubs und Events, das perfekt in die heutige Zeit passt und weitere Großraumdiskotheken überflüssig macht", bilanzierte Kroll.

Die Betreiber des Prisma in Bottrop sehen das offensichtlich ähnlich. (sat/red)

Auch interessant
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik