Coronavirus

In Bottroper Kliniken liegen nur ungeimpfte Corona-Patienten

Lesedauer: 2 Minuten
Auf den Intensivstation in den Bottroper Kliniken werden zurzeit drei Corona-Patienten behandelt, insgesamt werden 15 Covid-Kranke in den Bottroper Krankenhäusern betreut.

Auf den Intensivstation in den Bottroper Kliniken werden zurzeit drei Corona-Patienten behandelt, insgesamt werden 15 Covid-Kranke in den Bottroper Krankenhäusern betreut.

Foto: Ralf Rottmann / FUNKE Foto Services

Bottrop.  Die vierte Corona-Welle wird eine Welle für Ungeimpfte sein, sagt Bottrops Gesundheitsdezernent. In den Kliniken liegen jetzt 15 Covid-Patienten.

Insgesamt 15 Covid-Patienten werden zurzeit in den Bottroper Krankenhäusern behandelt, davon drei auf Intensivstationen. Das teilte Krisenstabsleiter Jochen Brunnhofer jetzt mit. Von den insgesamt 43 Intensivbetten in Bottrop sind damit drei mit Corona-Kranken belegt. Der Leiter es Bottroper Corona-Krisenstabes wies darauf hin, da auf Anweisung der Landesregierung inzwischen nicht mehr nur die Sieben-Tage-Inzidenzwerte, sondern auch die Belastung der Krankenhäuser und ihrer Intensivstationen durch die Behandlung von Covid-Kranken zur Beurteilung der Coronalage herangezogen werden.

„Die Personen, die in den Krankenhäusern behandelt werden müssen, sind alle ungeimpft“, betonte Brunnhofer. Es gebe inzwischen zwar auch einige Menschen, die trotz vollständiger Schutzimpfung an Covid-Erkrankungen litten, diese müssen aber nicht in Kliniken behandelt werden, stellte der Leiter des Corona-Krisenstabes klar. „Unsere Impfstoffe bieten einen hervorragenden Schutz gegen die Covid-Erkrankung, schlussfolgert Brunnhofer daraus. Er mahnte unter Berufung auf das Robert-Koch-Institut allerdings, dass eine vierte Corona-Welle bevorstehe. „Diese vierte Welle wird eine Welle für nichtgeimpfte Personen sein“, unterstrich der Bottroper Gesundheitsdezernent.

Bottroper Impfquoten sind höher als im NRW-Durchschnitt

Brunnhofer erklärte, dass die Impfquote in Bottrop mit mehr als 70 Prozent bei den Zweitimpfungen höher als im landesweiten Durchschnitt sei. Auch von den jüngeren Bottroperinnen und Bottropern im Alter von zwölf bis 17 Jahren seien mittlerweile mehr als 60 Prozent gegen das Corona-Virus geimpft, berichtete der Leiter des Krisenstabes. „Die Booster-Impfungen in den Pflege laufen jetzt an. Das übernehmen die niedergelassenen Ärzte in Bottrop“, sagte Jochen Brunnhofer.

Der Gesundheitsdezernent berichtete, dass in den Bottroper Schulen ausschließlich Schülerinnen und Schüler als infiziert gemeldet seien. Für insgesamt 35 Schulkinder liege ein positiver PCR-Test vor und sie seien daher auch in Quarantäne. In den insgesamt 16 davon betroffen Schulen traten diese Corona-Fälle in unterschiedliche Schulklassen auf. In nur einer Klasse sei ein Sekundärfall aufgetreten. „Das zeigt, dass die Schulen die Corona-Schutzmaßnahmen gut umgesetzt haben“, merkte Brunnhofer an. In den Kindergärten sei in ganz Bottrop ein einziges Kind mit dem Virus infiziert und keine einzige Mitarbeiterin.

Alles Wichtige zur Bundestagswahl in Bottrop

Corona-Infizierte bringen Erkrankung von Reisen mit

In den Pflegestätten gebe es verteilt auf fünf Einrichtungen zurzeit sieben infizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie drei Covid-Patienten in drei Pflegeheimen. Die Erkrankungen seien jedoch nicht in den Pflegestätten aufgetreten, sondern von Reisen dorthin mitgebracht worden.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bottrop

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben