Ausstellung

In Bottrop verwandelt sich Treibholz in Kunst

Die Ausstellung „Treibholz“ von Manfred Schulze-Alex, ist ab Samstag in St. Cyriakus und an der Adolf-Kolping-Straße 4 zu sehen.

Die Ausstellung „Treibholz“ von Manfred Schulze-Alex, ist ab Samstag in St. Cyriakus und an der Adolf-Kolping-Straße 4 zu sehen.

Foto: Pfarrei St. Cyriakus

Bottrop.  Eine Ausstellung mit Arbeiten von Manfred Schulze-Alex ist ab Samstag in St. Cyriakus und an der Adolf-Kolping-Straße zu sehen.

Skulpturen und Montagen von Manfred Schulze-Alex sind ab Samstag in St. Cyriakus und im Ladenlokal „Mittelpunkt Begegnen“ an der Adolf-Kolping-Straße zu sehen. In der neue Ausstellung des Hamburgers stehen Figuren aus Treibholz mit reproduzierten, anschließend großformatig auf Leinwand gedruckten Gouachen im Mittelpunkt.

Arbeiten aus angespültem Material

Manfred Schulze-Alex wurde 1950 in Hamburg geboren. Der gelernte Fotograf ist seit Mitte der 1980er-Jahre auch als freier Künstler tätig. Seinen Werkstoff für die Skulpturen findet Schulze-Alex auf den Schären vor der Westküste Schwedens. Er sagt dazu: „Es ist Treibholz, das vom Horizont zu mir gekommen ist – ich musste es nur finden – und dann konnte es mir viele Geschichten erzählen“. Geschichten, die inspiriert haben und ausschlaggebend für das jeweilige Format gewesen sind. „Seiltänzer“, „Hinter dem Zaun“ oder „Der Lauscher“ sind nur einige Titel, die jetzt in der Innenstadt zu sehen sind.

Es ist die zweite Ausstellung des Hamburgers. Zuletzt war er im vergangenen Jahr mit der Ausstellung „Plastikfasten“ in der Cyriakus-Pfarrei zu Gast. Damals standen Arbeiten im Mittelpunkt, die aus Plastik, dass an die Strände gespült wurde entstanden. Auch damit kommentierte Schulze-Alex den Raubbau an der Natur und die Vermüllung der Umwelt durch Material, das kaum abbaubar ist.

Das eigene Leben betrachten

Allen Bildern und Skulpturen ist gemeinsam, dass sie von Schlaglichtern, von Augenblicken menschlichen Lebens erzählen und auch zum Nachdenken und zur Betrachtung des eigenen Lebens einladen. Und genau aus diesen Gründen ist gerade auch die Kirche, als sakraler Ort, ein idealer Ausstellungsraum. „Denn alles, was uns als Menschen ausmacht, darf hier Platz haben, denn Gott hat ein Interesse an uns“, sagt Gemeindereferentin Christiane Hartung im Vorfeld der Ausstellungseröffnung.

Eröffnung und Dauer

Die Eröffnung findet am Samstag, 26. September, 11 bis 13 Uhr, im Raum an der Adolf-Kolping-Straße 4 statt, sowie am Sonntag, 27. September, von 15 bis 18 Uhr in der Cyriakus-Kirche. Dort steht dann auch der Kaffeewagen des Marktviertels. Ab 16.30 Uhr stellt Manfred Schulze-Alex dann dort seine Arbeiten persönlich vor. Die Ausstellung ist vom 26. September bis 15. November zu sehen. Info: st-cyriakus.jimdo.com.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben