Warnstreiks

Warnstreiks in Bottrop zunächst bei der Sparkasse

Am Dienstag soll es in Bottrop noch keine Warnstreiks im öffentlichen geben. Ab Oktober könnte es ungemütlicher werden.

Am Dienstag soll es in Bottrop noch keine Warnstreiks im öffentlichen geben. Ab Oktober könnte es ungemütlicher werden.

Foto: Christophe Gateau / dpa

Bottrop.  Personalrat der Stadt und Gewerkschaften beraten über Arbeitsniederlegungen. Aktionen im Oktober möglich. Sparkassen schon Dienstag dicht.

Bei der Stadt Bottrop muss am Dienstag erst einmal nicht mit Warnstreiks im öffentlichen Dienst gerechnet werden. Das jedenfalls teilte Lutz Küstner auf Anfrage der WAZ mit. Der Personalratsvorsitzende der Stadt schließt Streiks im Bereich der städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die nahe Zukunft nicht aus. Man sei in enger Abstimmung mit der Gewerkschaft Verdi betont Küstner. In Bottrop könnten durchaus Aktionen im Oktober stattfinden, vorher eher nicht. Gerade im Klinik- oder Kitabereich könnten Streiks Patienten oder Eltern besonders hart treffen.

Sparkassenmitarbeiter schon heute im Ausstand

Bei der Sparkasse sind allerdings schon Dienstag das Kundencenter Stadtmitte, die Beratungscenter und das Immobiliencenter streikbedingt ganztägig geschlossen. Nur terminierte Gespräche könnten stattfinden. Info: 02041/104-0. Die Gewerkschaften fordern für die bundesweit 2,3 Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst 4,8 Prozent mehr Lohn, mindestens 150 Euro pro Monat.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben