Corona

Impfzentrum: Steigende Nachfrage ab September erwartet

| Lesedauer: 4 Minuten
Die Nachfrage nach Corona-Impfungen in Bottrop ist derzeit überschaubar. Im September könnte sie wieder ansteigen, vermutet Michael Althammer, der Leiter des Impfzentrums.

Die Nachfrage nach Corona-Impfungen in Bottrop ist derzeit überschaubar. Im September könnte sie wieder ansteigen, vermutet Michael Althammer, der Leiter des Impfzentrums.

Foto: Lutz von Staegmann / FUNKE Foto Services

Bottrop.  Die Impfzahlen in Bottrop stagnieren, doch im September wird die Nachfrage wieder steigen, davon geht das Impfzentrum aus. Das ist der Grund.

Corona-Impfungen sind derzeit kaum nachgefragt. Diese Erfahrungen macht das Impfzentrum genauso wie die niedergelassenen Ärzte und Kinderärzte in Bottrop. In anderen Städten müssen Ärzte den Corona-Impfstoff bereits vernichten, weil die Haltbarkeit abgelaufen ist. Insbesondere der Kinderimpfstoff ist davon betroffen.

Michael Althammer, der Leiter des Impfzentrums in Bottrop geht davon aus, dass es ähnliche Situationen auch in Bottrop gibt. Althammer berichtet von einer großen Hausarztpraxis in Bottrop, die noch einen wöchentlichen Impftermin anbietet, aber oft genug Probleme habe ein Fläschchen á sechs Dosen zu verimpfen. Werden nicht alle Dosen gebraucht, muss der Rest entsorgt werden.

Zum nächsten Impftermin im Bottroper Impfzentrum sind 195 Menschen angemeldet

Auch im Impfzentrum ist die Nachfrage zurückgegangen. Dort biete man derzeit nur alle drei Wochen einen Termin an, sagt Althammer. Für diesen Freitag seien tatsächlich auch 195 Termine vergeben worden. Allerdings sei das die Ausbeute aus drei Wochen Wartezeit seit der letzten Öffnung.

Man könne bei der Terminvergabe nicht immer sicher sein, dass tatsächlich alle kommen. Manche hätten sich womöglich zwischenzeitlich infiziert und gelten als genesen, andere hätten vielleicht doch eine andere Impfmöglichkeit wahrgenommen. so Althammer. „Es ist aber auch möglich, an den Öffnungstagen ohne Termin vorbei zu kommen.“ Vorteil der langen Vorlaufzeit: Das Impfzentrum kann die benötigte Menge Impfstoff ziemlich genau vorhersagen und entsprechend bestellen, so dass kaum etwas entsorgt werden muss.

Zusätzlich macht das Impfzentrum immer noch Impfangebote außer Haus, zuletzt beispielsweise am Stadtfest. In den vier Stunden hätten sich immerhin noch 30 Menschen ihre Immunisierung abgeholt. Doch die wievielte Impfung holen sich die Menschen denn nun ab? In der Regel sei es die vierte, die jetzt nachgefragt werde, sagt Althammer. Die Stiko empfiehlt sie für über 70-Jährige und über 60-Jährige mit entsprechenden Vorerkrankungen. Auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern etwa von Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen wird die zweite Auffrischung empfohlen.

Auf Omikron abgestimmte Corona-Impfstoffe

Michael Althammer rechnet jedoch damit, dass der Andrang ab September wieder steigen wird. Dann sei wohl die Zulassung für die auf Omikron abgestimmten Impfstoffe von Moderna und Biontech erteilt und es werde es wahrscheinlich auch andere Empfehlungen der ständigen Impfkommission geben, vermutet der Leiter des Impfzentrums. Er geht davon aus, dass bis zum Jahresende noch viel zu tun ist, dann aber die meisten, die sich impfen lassen wollen, versorgt sind. Zum Jahresende wird das Impfzentrum schließen, so der derzeitige Stand. „Aber dann können auch die Hausärzte übernehmen und aus der Corona-Impfung wird wahrscheinlich etwas wie die jährliche Grippeimpfung“, so Althammers Prognose.

Der so genannte Totimpfstoff von Novavax entpuppe sich dagegen als Ladenhüter. Die Hoffnung war ja anfangs, den ein oder anderen Impfskeptiker, der den neuen mRNA-Impfstoffen von Biontech und Moderna nicht vertraut, stattdessen von einer Novavax-Impfung zu überzeugen. Das habe nicht funktioniert, sagt der Leiter des Bottroper Impfzentrums. Der Impfstoff sei lange haltbar, daher drohe aktuell noch nicht die Gefahr, dass er entsorgt werden müsse. Doch Althammer zweifelt, dass er tatsächlich noch verimpft wird.

Stand Donnerstag wurden in Bottrop insgesamt 104.238 Erstimpfungen verabreicht und 101.298 Zweitimpfungen. Den ersten Booster haben sich 77.958 Menschen verabreichen lassen, den zweiten 9.204. Eine minimale Entwicklung ist dennoch zu beobachten. Vor drei Wochen lag die Zahl der Erstimpfungen bei 103.700, die der Zweitimpfungen bei 100.466, den Booster hatten sich zum 30. Mai erst 72.975 Menschen abgeholt.

Weitere Infos und Terminbuchung unter: www.bottrop.de/impfung.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bottrop

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben