Verkleidungen

Hucke-Pack-Kostüme und 80er-Verkleidungen liegen im Trend

Die Zugleiter des Rosenmontagszuges ritten im vergangenen Jahr schon auf den Rücken von zwei Zwergen, die sie gekonnt schulterten. Foto:Michael Korte

Die Zugleiter des Rosenmontagszuges ritten im vergangenen Jahr schon auf den Rücken von zwei Zwergen, die sie gekonnt schulterten. Foto:Michael Korte

Bottrop.  Das Festkomitee gibt Tipps, wie Narren auf der Rosenmontagsfeier zu einem Hingucker werden.

Die Wahl, welches das richtige Kostüm für die große Karnevalssause am Rosenmontag ist, fällt häufig schwer. Soll ich als Ritter, Pirat oder Zauberer gehen? Soll ich mir mein Outfit selber machen oder kaufe ich ein fertiges Stück im Handel? Das Bottroper Festkomitee gibt unentschlossenen Narren Tipps, welche Verkleidungen gerade im Trend liegen. Die Organisatoren der großen Sausen in der Stadt erklären, wie verkleidungsfreudige Karnevalisten auf jeder Feier zum Hingucker werden.

Auf dem Rücken von Donald Trump

„Es gibt eindeutig ein Comeback des Disco-Looks der 80er Jahre. Das spiegelt sich auch in den selbstgemachten Fantasie-Kostümen wieder. Hauptsache es ist bunt, fröhlich und schrill“, erklärt Claudia Adams, Vizechefin des örtlichen Festkomitees. Zudem sei alles, was Fell hat, in dieser Saison angesagt. Einhörner und Fabelwesen lägen bei den Feten im Trend.

„Einige Jecke setzen aktuell auch auf sogenannte Hucke-Pack-Kostüme. Bei denen sieht es so aus, als säße man auf dem Rücken eines bunten Tiers oder einer anderen Person“, so die Karnevalsexpertin. Outfit-Suchende könnten zum Beispiel auf einem Affen, einem Pferd, einem Einhorn oder auf dem Präsidenten der USA, Donald Trump, Platz nehmen. Diese Form der Verkleidung würde in jedem Fall für großes Aufsehen sorgen, die Kostüme seien zudem sehr einfach anzuziehen. „Sie werden nur übergestreift.“

Was die Kinder wollen

Fest steht: Für Kinder gibt es vieles, jedoch wollen Mädchen und Jungen häufig als bekannte Star-Wars-Figuren, Filmstars oder Comic-Helden zum Rosenmontagszug gehen. Egal ob nun als starker Thor, Spiderman, Batman oder Catwoman – die Charaktere aus den verschiedenen Zeichenuniversen sind bei den jungen Karnevalsfans der Renner.

„Prinzessinen gehen bei Mädchen hingegen immer“, heißt es von Seiten des Bottroper Festkomitees. Jede heranwachsende Karnevalisten wolle einmal ein Kleid und ein Diadem tragen und sich verwöhnen lassen.

Kostümpartys werden mehr

Die Fachmänner und -frauen des örtlichen Karnevals heben hervor: Der Trend bei den öffentlichen Veranstaltungen tendiert auch erneut zur Kostümparty. „Das lockert häufig die Stimmung der Gäste auf, sie feiern ausgelassener in ihrer Verkleidung.“

Die stellvertretende Festkomitee-Leiterin, Claudia Adams, setzt für sich eine Tradition fort. Sie geht, wie in den vergangenen Jahren, als Piratenbraut. „Ich mag den Freibeutergedanken und den Dreispitz.“

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik