Stadtgeschichte

Historische Gesellschaft setzt stärker auf den Malakoffturm

Die Historische Gesellschaft will vor allem in diesem Jahr den Malakofftrum öfter bespielen.

Foto: WAZ FotoPool

Die Historische Gesellschaft will vor allem in diesem Jahr den Malakofftrum öfter bespielen. Foto: WAZ FotoPool

Bottrop.  In diesem Jahr steht das Industriedenkmal verstärkt im Mittelpunkt: Veranstaltungen bei der Extraschicht, am Denkmaltag und Ausstellungsort.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Zusammenarbeit von Historischer Gesellschaft mit ihrem Pendant in Kirchhellen und vor allem Schulen und Einrichtungen, wie dem Stadtarchiv und dem Museum Quadrat, soll auf jeden Fall fortgesetzt werden. Das betonen der Vorsitzende der Gesellschaft, Franz Reidick, und Geschäftsführerin Elsbeth Müller bei der Vorstellung der nächsten Projekte.

Bereits im März sind Schüler des Josef-Albers-Gymnasiums (JAG) zu Gast im Malakoffturm. Dort endet dann die Unterrichtsreihe zum Thema „Bottrop, eine Stadt im Wandel“, bei der die Historische eng dem JAG kooperierte, mit einer Ausstellung. Unter dem Motto „Kinners, jetz is abba Schicht im Schacht“ zeigen die 17- und 18-jährigen Schülerinnen und Schüler ihren Blick auf die letzte Zeche und wie der Bergbau die Stadt prägt.

Mehrere Ausstellungen geplant

Dieses Projektkursmodell möchte das Gymnasium auch im kommenden Schuljahr fortsetzen, sagt Katharina Krahn. Die Lehrerin am JAG hat bereits zusammen mit der Historischen das nächste Thema für die Jahrgangsstufe 12 ausgesucht. Ab Sommer steht dann das 100-jährige Stadtjubiläum im Mittelpunkt. Zusammen mit der Historischen Gesellschaft setzen sich die Schüler dann mit „Geschichte(n) der kleinen Leute“ auseinander. Auch die solle möglichst wieder mit einer Ausstellung enden, sagt Elsbeth Müller.

Am 26. Mai findet die nächste Exkursion der Historischen statt. Dann geht es ins benachbarte Oberhausen, wo mit der Antoni-Hütte und dem Museum die Anfänge der Eisen- und Stahlindustrie in der Region im Zentrum stehen.

Der Malakoffturm, den die Historische zusammen mit der Stiftung Industriedenkmalpflege unter die gemeinsamen Fittiche genommen hat, ist in diesem Jahr ein Schwerpunkt der Aktivitäten der Gesellschaft. Ende Juni eröffnet dort eine Ausstellung mit Bildern von Wilma Reidick.

Spielort für die „Extraschicht“

Anlässlich des Ende des Bergbaus in dieser Region steht das alte Industriedenkmal dann auch im Juni als Spielort der „Extraschicht“ zur Verfügung und der bundesweite „Tag des offenen Denkmals“ am 9. September soll mit einem Frühschoppen und Shanty-Chor vor historischer Kulisse begangen werden. Ebenfalls für September plant die Historische zusammen mit dem Bottroper Musiker Werner Worschech im Malakoffturm eine Ausstellung „Das Bandoneon und der Bergbau“.

Die nächste Ausstellung „Kinners, jetz is abba Schicht im Schacht“ mit Arbeiten von Schülern des Josef-Albers-Gymnasiums eröffnet am 22. März um 18 Uhr im Malakoffturm. Am 26. Mai lädt die Historische Gesellschaft alle Interessierten zur Exkursion zur St.-Antoni-Hütte nach Oberhausen ein. Infos unter Tel.: 02041/102 430.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik