Advent

Grafenwälder feiern am Samstag „Von Ecke zu Ecke“

Premiere feierte „Von Ecke zu Ecke“ im Jahr 2015 auf dem Prozessionsweg in Grafenwald.s

Foto: Thomas Goedde

Premiere feierte „Von Ecke zu Ecke“ im Jahr 2015 auf dem Prozessionsweg in Grafenwald.s Foto: Thomas Goedde

Bottrop-Kirchhellen.   Der Prozessionsweg wird auf dem Stück vom Café bis zur Kneipe zum 3. Mal zur adventlichen Meile. Der Treff soll Jung und Alt zusammenbringen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der adventliche Treff „Von Ecke zu Ecke“ macht sich auf den Weg, eine Grafenwälder Traditionsveranstaltung zu werden. Zum dritten Mal findet am Samstag, 9. Dezember, ab 14.30 Uhr die Aktion statt, bei der der Prozessionsweg auf dem Stück vom Café „Kleines Engelseck“ bis zur Kneipe „Wöller Storwe“ zur vorweihnachtlichen Meile wird.

Diese Meile mag nicht lang sein, aber das Konzept geht auf: „Weil das, was wir hier machen, für Jung und Alt ist. Weil es die Dorfgemeinschaft stärkt“, weiß „Engelseck“-Chefin Isabelle Bömmer. „Es ist ein richtiges Miteinander“. 2015 hat sie „Von Ecke zu Ecke“ mit Uli Spickenbaum vom Kegelclub „Carlos Club“ und Berthold van Oepen (bekannt als Comedy-Figur Prinz Paul) aus der Taufe gehoben. Seit dem Herbst bereiten sie die aktuelle Auflage vor.

Und es wird wieder ein Adventstreff, an dem viele Grafenwälder mitwirken. Etwa gleich zum Start um 14.30 Uhr beim Schmücken der sechs Weihnachtsbäume entlang des Straßenstücks. Die Tannen können die Grafenwälder übrigens wieder vom Kirchhellener Wintertreff übernehmen. „Die Freiwillige Feuerwehr Grafenwald unterstützt uns dabei“, sagt Isabelle Bömmer. Für den Baumschmuck aber sorgen Mädchen und Jungen aus den Kindergärten „Spatzennest“ und „Heilige Familie“ sowie dem offenen Ganztag der Grundschule Grafenwald. Wenn die geschmückten Bäume gegen 17 Uhr prämiert werden, kommt auch der Nikolaus vorbei.

Zudem singt der Kinderchor der OGS, im Verlauf des Nachmittags gibt es Straßenmusik. Und im „Engelseck“ bittet Berthold van Oepen mit seinen Gästen gleich zweimal zu „Paules Nacht extra.“ „Während der Nachmittagsvorstellung können sich die Eltern das in Ruhe anschauen, während der Nachwuchs im Kindergarten Heilige Familie betreut wird“, sagt Isabelle Bömmer. Sie rechnet wieder mit viel Zuspruch, „zuletzt waren allein in den Vorstellungen um 120 Leute.“

Die natürlich auch mal hungrig und durstig werden. Angebote gibt’s im Café, der ansässigen Pizzeria und der Kneipe, aber auch auf der Straße. Waffeln und Kakao gibt es dort, und der Kegelclub sorgt für Grillwürstchen und Glühwein.

Alle Geschäftsleute entlang der Häuserzeile am Prozessionsweg ziehen Samstag mit, inklusive Schuhgeschäft. Darüber hinaus sind aus Grafenwald Blumenwerkstatt (Außendeko und Stand) und Wollladen (Stand u.a. mit Schwammgarn-Kreationen) vertreten, Holzarbeiten sind ebenfalls zu erstehen.

Die Veranstaltung wirkt ein wenig über den Samstag hinaus: Die kleine Weihnachtsbäume-Allee soll bis zu den Heiligen Drei Königen Anfang Januar stehen bleiben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik