Stadtteil-Fonds

Für Bottroper Bürgerprojekte liegt Geld in Fördertopf bereit

Auch das Fußballtor im  Quartier Prosper III wurde mit Hilfe des Stadtteilfonds finanziert.

Auch das Fußballtor im Quartier Prosper III wurde mit Hilfe des Stadtteilfonds finanziert.

Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services

Ob Sie nun eine Sitzecke oder ein Fußballtor aufstellen möchten - die Stadt Bottrop gibt Geld dazu. Hier können Anwohner die Anträge stellen.

Mit Hilfe eines Stadtteilfonds unterstützt die Stadt Projekte zur Förderung der Lebensqualität in den Stadtteilen auch finanziell. Bürgergruppen, Vereine und Verbände können dafür Fördergelder bis zu 1500 Euro beantragen. Bei Kooperationsprojekten gibt es bis zu 2000 Euro. Die Antragsfrist endet am 1. Oktober.

Gefördert werden Projekte, die einen direkten Bezug zu dem Stadtteil haben und nicht kommerziell sind. Dabei dient der Fonds vor allem der Förderung von neuen Ideen für ein gemeinsames Miteinander im Quartier. Er richtet sich an Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren und sich für die Stärkung des Zusammenlebens in den Stadtteilen einsetzen. Förderfähig sind Projekte zur Begegnung, zur Gestaltung des öffentlichen Raumes oder für das Image des Quartiers.

Mit dem Elektrorad durchs Wohnquartier

Die Stadt weist darauf hin, dass schon viele Bürgergruppen und Vereine von dem Fonds profitiert haben. So radeln Bewohner im Quartier Prosper III mit einem Elektrorad der Sportjugend, wenn sie etwas erledigen müssen. Auch ein Fußballtor konnten Nachbarn in dem Quartier aufstellen. In Kirchhellen können Kinder sich bald aus einem Bücher- und Spieleschrank bedienen. Außerdem wird neben der Kirchhellener Boulebahn eine Sitzecke aufgebaut.

Projektanträge können Bürger bei Koordinatorin Maike Dymarz einreichen. Die Formulare sind unter www.bottrop.de/quartiersentwicklung zu finden. Unterstützung bei der Antragsstellung erhalten Interessierte ebenfalls bei Maike Dymarz, 02041/70-3266 oder per E-Mail an

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben