Nachwuchsförderung

Firmen legen sich für Auszubildende von morgen ins Zeug

Nachwuchsförderung in Zeiten des Fachkräftemangels - Im Workshop eines Azubis des Bottroper Unternehmens Seibel und Weyer fertigen Schüler eine Handyhalterung aus Holz.

Nachwuchsförderung in Zeiten des Fachkräftemangels - Im Workshop eines Azubis des Bottroper Unternehmens Seibel und Weyer fertigen Schüler eine Handyhalterung aus Holz.

Foto: Tanja Lübbers.

Bottrop.   Praxis-Workshop der Hochschule Ruhr West bot Achtklässlern Orientierung bei den Fragen: Ausbildung oder Studium - Wirtschaft oder Technik?

Wie erfolgreiche Nachwuchsförderung in Zeiten des Fachkräftemangels gelingen kann und wie Talente geweckt werden können, das stand im Fokus des Workshops „Praxis4u - Die Brücke zur Praxis“, der jetzt im Rahmen der Talent-Tage Ruhr am Campus der Hochschule Ruhrwest in Bottrop stattfand.

Ausbildung oder Studium? Wirtschaft oder Technik? Hochschule oder Unternehmen? Junge Menschen legen in den letzten Schuljahren den Grundstein für ihre Zukunft. Und das ist gar nicht leicht. Welche Entscheidung ist die richtige? Eine Orientierungshilfe bot der Praxis4u-Workshop.

Fünf Bottroper Unternehmen machten mit

Das Format, das vom zdi-Zentrum „Mint4u“ gemeinsam mit den fünf Unternehmen MC Bauchemie, Celano, Döllken, Seibel und Weyer, Tür- und Portaltechnik Zeglinski sowie der Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen, der Handwerkskammer Münster, der Kreishandwerkerschaft Emscher-Lippe-West und der Kommunalen Koordinierungsstelle beim Übergang von Schule in den Beruf veranstaltet wurde, rückte Fragen zur Berufsplanung sehr praxisnah und anschaulich in den Vordergrund.

Auszubildende von morgen trafen an der Hochschule Ruhr West auf Auszubildende von heute und entdeckten technische Berufe. An praktischen Beispielen erklärten Azubis aus fünf mittelständischen Unternehmen in Bottrop und Gladbeck ihre Arbeitswelt rund 50 Schülern und Schülerinnen von vier Bottroper Schulen. Berührungsängste sollten abgebaut werden und neugierig machen auf technische Berufe. Denn gerade im MINT-Bereich gibt es ausgezeichnete Berufschancen. Am Ende des Tages zeigten sich die Achtklässler sehr angetan von den vielen Möglichkeiten der betrieblich-technischen Ausbildung.

Professor findet Praxis-Workshops ganz toll

Prof. Dr. Uwe Handmann, Dekan des Fachbereichs 1 der Hochschule Ruhr West, zeigte sich begeistert von der lebendigen Atmosphäre, die das Format „Praxis4u“ bietet. „Toll, dass die Schulen und die Unternehmen die Veranstaltung so annehmen und als echte Chance verstehen. Die Schülerinnen und Schüler sind gut vorbereitet, stellen gezielt Fragen und die Unternehmen haben sich mit ihren Azubis interessante Versuche und Aufgabenstellungen ausgedacht, um ihre Arbeitsbereiche praktisch erlebbar zu machen. Besser kann es nicht laufen“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben