Einsatz

Drei Verletzte im Supermarkt: Feuerwehr gibt Entwarnung

Die Feuerwehr war stundenlang am Supermarkt in Kirchhellen im Einsatz

Die Feuerwehr war stundenlang am Supermarkt in Kirchhellen im Einsatz

Foto: Matthias Düngelhoff

Bottrop-Kirchhellen.   Mehrere Menschen im Kirchhellener Supermarkt klagten über Atemprobleme. Gute Nachricht: Die Feuerwehr konnte keine gefährlichen Stoffe finden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Entwarnung in Kirchhellen: Nach einem stundenlangen Feuerwehreinsatz ist der Supermarkt an der Schulze-Delitzsch-Straße wieder freigegeben.

Mehrere Menschen hatten am Vormittag über Atembeschwerden geklagt, eine Frau war sogar kollabiert und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Unterstützung von der Feuerwehr Dortmund

Weil weitere Kunden ebenfalls über Atemnot klagen, rückte auch der Umweltzug der Bottroper Feuerwehr aus, und der Supermarkt wurde geräumt. Unterstützung bei der Suche nach der Ursache bekam die Bottroper Feuerwehr von der analytischen Task-Force der Feuerwehr Dortmund.

Mit speziellen Messgeräten erkundeten die Experten, ob womöglich ein Gefahrstoff vorhanden war. „Es wurden Luftproben genommen, die derzeit analysiert werden“, teilte die Feuerwehr mit.

„Wir wollen als erstes sicherstellen: Es besteht keine Gefahr“, sagte der Bottroper Feuerwehr-Sprecher Michael Duckheim. „Zweitens geht es darum herauszufinden, woran das Ganze lag“, sagte Duckheim.

Keine gefährlichen Stoffe nachgewiesen

Die Task-Force konnte keine gefährlichen Stoffe in der Supermarktluft nachweisen. Dazu die Feuerwehr: „Sofern die Symptome durch einen Gefahrstoff ausgelöst worden waren, hatte sich dieser bereits verflüchtigt.“

Gegen 14 Uhr war der Einsatz beendet, der Supermarkt konnte wieder regulär öffnen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben