Gladbecker Straße

Die Baustelle vor der Tür setzt dem Fanladen zu

Denise Barz in der Baustelle an der Gladbecker Straße. Die Arbeiten und Sperrungen bescheren ihrem Fanladen Umsatzeinbrüche.

Foto: Oliver Mengedoht

Denise Barz in der Baustelle an der Gladbecker Straße. Die Arbeiten und Sperrungen bescheren ihrem Fanladen Umsatzeinbrüche. Foto: Oliver Mengedoht

Bottrop.   Wegen der Sanierung der Gladbecker Straße brechen bei Denise Barz die Umsätze ein. Nun schränkt sie Öffnungszeiten ein und will so durchhalten.

Denise Barz macht sich Sorgen. Die Baustelle auf der Gladbecker Straße setzt ihrem kleinen Fanladen am Kreuzkamp zu. Vor der Tür stapelt sich das Material für die Großbaustelle und in einem zweiten Bauabschnitt soll auch dieses Teilstück der Gladbecker Straße erneuert und komplett der Fußgängerzone zugeschlagen werden.

Seit vor der Tür gebuddelt wird, gehen die Umsätze im Laden zurück. Dort verkauft Denise Barz Bottrop-Andenken und Fan-Artikel von Fußballclubs und ist Infopunkt und Anlaufstelle für auswärtige Gäste. Das Weihnachtsgeschäft sei im Vergleich zu dem davor um rund 30 Prozent eingebrochen, insgesamt sei der Umsatz um eine fünfstellige Summe zurückgegangen während der Bauphase.

Einen Kurzeitparkplatz vor der Stadt

Aktuell gibt es vor der Tür immerhin noch einen Parkplatz, genauer einen Kurzzeitparkplatz. Fünf Minuten dürfen die Kunden hier stehen und eben in den Laden flitzen.

„Nachdem wir mit der Stadt gesprochen haben, konnten wir diesen Parkplatz da einrichten“, sagt Denise Barz. Doch Ende des Monats, so habe es ihr der Bauleiter mitgeteilt, müsse der Parkplatz auch weg. Dann werde es noch schwieriger, glaubt sie. Ihre Erfahrung sei, sagt Denise Barz, dass Kunden bequem sind, am liebsten bis vor die Tür fahren und Hinweise auf andere Parkplätze – etwa am Saalbau – die dann mit einigen Metern Fußweg verbunden sind, ignorieren, dann eher ganz wegbleiben.

Vorfreude darauf, wenn alles fertig

Insofern sieht die Geschäftsfrau noch ein weiteres Problem: die Zufahrt zum Kreuzkamp von der Friedrich-Ebert-Straße ist gesperrt, nur noch Anlieger dürfen durch. Dass damit auch ihre Kunden dort abbiegen dürfen, wüssten viele nicht. Ein Zusatzschild anzubringen, wonach die Zufahrt zum Fanladen frei sei, hat die Stadt nicht erlaubt. „Wir hätten das Schild sogar selbst bezahlt.“ Auch schon das Schild für den Kurzzeitparkplatz hat Denise Barz selbst angeschafft.

Das Dilemma, in dem Denise Barz steckt, erleben Geschäftsleute immer wieder, wenn vor ihren Läden gebaut wird. Zwar freut sich Denise Barz, wenn denn dann endlich alles fertig ist, doch das dauert eben noch. Dass das Teilstück vor ihrem Laden dann auch zur Fußgängerzone wird, stört sie nicht. „Der gesamte Bereich wird ja aufgewertet und die Verbindung zur Fußgängerzone ist viel besser.“ Außerdem stünden dann an der Friedrich-Ebert-Straße neu geschaffene Stellplätze bereit.

Montag gehen die Bauarbeiten weiter

Bis es so weit ist, will Denise Barz mit ihrem Fanladen durchhalten, hat aber, um Kosten zu senken, die Öffnungszeiten eingeschränkt. Montags und freitags öffnet sie von 10 bis 13 sowie von 15 bis 18 Uhr, dienstags und donnerstags von 10 bis 13 Uhr. Mittwochs und samstags bleibt der Laden bis auf weiteres geschlossen.

Ab Montag gehen die Pflasterarbeiten an der Gladbecker Straße weiter, sagt Heribert Wilken, der Leiter des Fachbereichs Tiefbau. Ab dem 22. nehme dann eine weitere Kolonne im Bereich des Kreuzkamps ihre Arbeit auf. Dort sind Kanalbauarbeiten geplant und außerdem gibt es einen Verdacht auf einen Blindgänger, dem nachgegangen werden muss. Dann sei die Zufahrt von der Friedrich-Ebert-Straße tatsächlich nicht mehr möglich und auch der Kurzzeitparkplatz falle weg, so Wilken. „Es wird dann einfach zu eng da.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik