Arbeitsmarktbericht

Der Corona-Effekt lässt nach auf dem Bottroper Arbeitsmarkt

Ende August gab es in Bottrop 5399 arbeitslose Frauen und Männer, 74 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote ist damit um 0,1 auf 8,8 Prozent gestiegen.

Ende August gab es in Bottrop 5399 arbeitslose Frauen und Männer, 74 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote ist damit um 0,1 auf 8,8 Prozent gestiegen.

Foto: Birgit Schweizer

Bottrop.  Nur noch ein geringer Anstieg der Arbeitslosigkeit kennzeichnet zurzeit den Bottroper Arbeitsmarkt. Anmeldungen für Kurzarbeit bleiben aus.

Der Bottroper Arbeitsmarkt entwickelt sich ähnlich dem Landestrend: „Minimaler Anstieg der Arbeitslosigkeit, aber deutlich nachlassender Corona-Effekt“, wie Frank Thiemann vermeldet, Chef der Agentur für Arbeit in Gelsenkirchen und Bottrop. Es gibt wieder vermehrt Arbeitsaufnahmen, die Jugendarbeitslosigkeit ist leicht zurückgegangen, und es gibt keine neuen Anzeigen von Kurzarbeit.

Ende August gab es in Bottrop 5399 arbeitslose Frauen und Männer, 74 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote ist damit um 0,1 auf 8,8 Prozent gestiegen. Arbeitgeber meldeten der Arbeitsagentur im vergangenen Monat 125 neue freie Stellen, 81 weniger als im Juli und 115 weniger als vor Jahresfrist.

Nachfrage nach neuen Kräften gab es vor allem in den Berufsbereichen „Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung“, „Rohstoffgewinnung, Produktion, Fertigung“ sowie „Bau, Architektur, Vermessung, Gebäudetechnik“. Der Bestand beläuft sich aktuell auf 624 freie Arbeitsstellen, ein Minus von 39 Vakanzen gegenüber Juli.

Corona-bedingter Anstieg der Kurzarbeit kommt zum Erliegen

Im August zeigte in Bottrop kein Betrieb Kurzarbeit an. Im Vormonat waren es noch 14 mit 116 betroffenen Personen. Damit ist der Corona-bedingte Anstieg der Kurzarbeit in Bottrop zum Erliegen gekommen. Von Januar bis August wurden 911 Anzeigen auf Kurzarbeitergeld für 9144 Personen gestellt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben