Karneval

Das pink-weiße Prinzenpaar dankt jetzt ab

Hier grüßen Sebastian I. und Prinzessin Eileen I. die Jecken beim traditionellen Tresorknacken.

Foto: Oliver Mengedoht

Hier grüßen Sebastian I. und Prinzessin Eileen I. die Jecken beim traditionellen Tresorknacken. Foto: Oliver Mengedoht

Bottrop.   Der Prinz hatte Neuland betreten. Inzwischen ist der dem Karneval fest verbunden. Die Prinzessin bleibt dem Treiben als Tänzerin treu

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Wir hoffen, dass wir einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben“, sagt Eileen I. Die Stadtprinzessin blickt mit ihrem Prinzen Sebastian I. auf eine erfolgreiche und aufregende Session zurück. Der Anfang ihrer Regentschaft allerdings glich dem berühmten Sprung ins kalte Wasser: Durch das kurzfristige Einspringen der pink-weißen Narren mussten sich die Tollitäten erst einmal im städtischen Karnevalstrubel zurecht finden. „Wir hatten nur wenige Monate Zeit, uns einzugewöhnen“, sagt Prinz Sebastian Schank. „Obwohl wir beide schon vorher im Karneval unterwegs waren, gibt es als Prinzenpaar doch ganz spezielle Abläufe. Trotzdem haben wir uns schnell eingewöhnt.“

Aufregende Wochen

Nach der Proklamation folgten aufregende Wochen, ein Höhepunkt jagte den nächsten. „Sehr eindrucksvoll fanden wir das Treffen aller Prinzenpaare in Wuppertal“, erinnert sich der Prinz. Spaß trotz Stress gab es zu Altweiber: „Wir hatten zwölf Auftritte an diesem Tag“, sagt Prinzessin Eileen Engemann. „Das war wirklich anstrengend, aber trotzdem haben wir es geschafft, mit allen zu feiern.“ Ohne Prinzengarde und Adjutanten hätten sie diese Session nicht gemeistert, betonen beide. „Wir hatten eine unglaublich tolle Truppe und sind jedem einzelnen sehr dankbar.“

Es geht weiter

Prinz Sebastian war vor seiner Regentschaft erst seit wenigen Jahren Teil der närrischen Welt, ist jetzt aber vollends darin aufgegangen und neuerdings Mitglied der „Stadtwache“ der KG Batenbrock. Auch Eileen freut sich darauf, als Mitglied der pink-weißen Garde mittanzen zu können. „Das hat immer ein wenig in den Fingern gejuckt, wenn die Mädels ohne mich getanzt haben, aber trotzdem habe ich jede Sekunde genossen. Prinzessin ist man ja nur einmal.“

Eigene Aktzente gesetzt

Das Prinzenpaar setzte ganz eigene Akzente. Sebastian hat mehrere Tattoos und Piercings und auch die Prinzessin brach mit kleinen Traditionen: „Eigentlich durfte ich nicht alleine zur Toilette oder an die Bar, um etwas zu trinken zu besorgen. Das haben wir dann aber trotzdem gemacht.“ Beide sind sich einig, dass der Karneval Modernisierung vertragen kann. „Wir lieben die närrische Zeit und alle ihre Traditionen, dennoch glauben wir, dass der Karneval moderner werden kann und auch sollte“, betont die Prinzessin.

Auch deshalb freuen sich beide schon auf das neue Prinzenpaar. „Ich kenne Michelle vom Tanzen und ich glaube, dass beide die Session besonders gestalten werden“, sagt Eileen. „Natürlich ist es traurig, dass wir abtreten und nicht mehr gemeint sind, wenn das Prinzenpaar groß angekündigt wird. Es ist das typische lachende und weinende Auge. Aber ich glaube, dass wir immer ein Teil vom Bottroper Karneval bleiben werden.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik