Immobilienmarkt

Das Immobilien-Center der Sparkasse Bottrop ist umgezogen

Der Umzug ist geschafft. Andreas Bucksteeg, Leiter des Immobiliencenters der Sparkasse, präsentiert die neuen Räume seiner Abteilung am Pferdemarkt.

Der Umzug ist geschafft. Andreas Bucksteeg, Leiter des Immobiliencenters der Sparkasse, präsentiert die neuen Räume seiner Abteilung am Pferdemarkt.

Foto: Michael Korte

Bottrop.   Die Berater sitzen nun mit in der Hauptstelle der Sparkasse am Pferdemarkt. Das Immobiliengeschäft boomt derzeit.

Das Immobilien-Center der Sparkasse Bottrop ist umgezogen. Es hat nun seine neuen, größeren Räume in der Hauptstelle der Sparkasse am Pferdemarkt bezogen. Das bisherige Geschäftslokal an der Hochstraße wird aufgegeben.

Das Immobiliengeschäft boomt derzeit überall, und das ist auch in Bottrop so. Die große Zahl an Wohnungsbaukrediten im letzten Geschäftsjahr sowie eine überragenden Zahl an Immobilienvermittlungen, habe am Ende zu der räumlichen Veränderung, aber auch zu einer personellen Aufstockung des Immobilien-Centers geführt, lobt Thomas Schmidt, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Bottrop: „Damit sind wir für die Zukunft bestens gewappnet.“

Personelle Aufstockung

„Wie werden einen weiteren Makler einstellen“, erklärt Andreas Bucksteeg, der Leiter des Immobilien-Centers, mit Blick auf die gute Geschäftsentwicklung und die Pläne für die Zukunft. Die Stelle sei bereits ausgeschrieben. Damit werden dann in Zukunft fünf Baufinanzierungsberater sowie vier Makler im Immobilien-Center der Sparkasse beschäftigt sein.

Untergebracht sind sie nun im Seitentrakt der Hauptstelle, entlang der Osterfelder Straße. Hier stehen fünf Büros für die Einzelberatung zur Verfügung. Die Büroräume wurden in zweimonatiger Bauzeit neu gestaltet und mit allen modernen technischen Möglichkeiten ausgestattet.

Erste Kontakte erfolgen meist online

Die meisten Kunden haben sich zuvor bereits online über das Immobilienangebot der Sparkasse informiert, bevor sie sich an das Immobilien-Center wenden. Auch die ersten Kontakte mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erfolgen zumeist elektronisch, bevor es zu ersten Beratungsgesprächen komme.

Die seien aber immer noch sehr wichtig für die Kunden, die damit ja eine Entscheidung fürs Leben treffen, betont Andreas Bucksteeg. Er arbeitet seit fast 25 Jahren im Immobilien-Bereich bei der Sparkasse, in den Anfängen noch als Einzelkämpfer, bald mit einem neunköpfigen Team.

50 Prozent der Girokonten werden digital geführt

„Vor zehn Jahren ist das Sparkassen-Geschäft noch ganz anders gelaufen“, erinnert sich Sparkassen-Sprecher Frank Pinnow. Heute läuft vieles online, beispielsweise würden bereits 50 Prozent der Girokonten digital geführt.

Das führte auch zu der Umstrukturierung der Arbeitsbereiche und damit der Räumlichkeiten in der Hauptstelle am Pferdemarkt. Durch diese Veränderungen wurde nun Platz für das Immobilien-Center geschaffen. Dabei kam es gelegen, dass der Mietvertrag für die bisherigen Räumlichkeiten an der Hochstraße jetzt ausläuft.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben