Kriminalität

Brand im Fuhlenbrock: Gladbecker sitzt in Untersuchungshaft

Die Brandwohnung im ersten Stock eines Mehrfamilienhauses.  

Die Brandwohnung im ersten Stock eines Mehrfamilienhauses.  

Foto: Feuerwehr Bottrop

Bottrop/Gladbeck.  Nach dem Brand am Montag am Rilkeweg wurde 25-jähriger Gladbecker festgenommen. Er soll den Brand durch eine Verpuffung ausgelöst haben.

Nach dem Brand in einem Mehrfamilienhaus am Rilkeweg am Montagmittag hat die Polizei schnell ermittelt: Es war Brandstiftung. Jetzt sitzt ein 25-jähriger Gladbecker in Untersuchungshaft. Unter anderem wird ihm Mordversuch vorgeworfen.

Ein Passant hatte am Montag um 13.25 Uhr wegen des Brandes die Feuerwehr alarmiert. Die ersten Feuerwehrleute fanden außerhalb des Hauses einen verletzten Mann., Da anfangs unklar war, ob sich noch Personen in der Wohnung befinden, wurden drei Trupps zur Menschenrettung, und im weiteren Verlauf zur Brandbekämpfung eingesetzt. Nach umfangreichen Suchmaßnahmen konnten keine weiteren Personen gefunden werden.

150.000 Euro Gebäudeschaden

Durch den Brand sind massive Schäden am Gebäude entstanden. Die Polizei beziffert den Schaden inzwischen auf 150.000 Euro. Denn: Teile des Gebäudes sind nicht mehr bewohnbar, hat ein Statiker festgestellt.

Als Ursache des Feuers in der Wohnung haben die Brandermittler der Polizei eine Verpuffung ausgemacht. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen wurde sie vorsätzlich ausgelöst durch einen 25-jährigen Gladbecker, der sich dabei selbst verletzte.

Noch keine Erkenntnisse zum Motiv

Das Amtsgericht Bottrop erließ gegen den Beschuldigten einen Untersuchungshaftbefehl wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit schwerer Brandstiftung und Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion. Polizei und Staatsanwalt haben noch keine Erkenntnisse darüber, was den 25-Jährigen zu der Tat veranlasst hat: „Die Motivlage ist unklar. Die Ermittlungen dauern an.“

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bottrop

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben