Bottrop-Becher

Bottroper wünschen sich mehr Werbung für Mehrwegbecher

Der Mehrwegbecher soll helfen, die Flut an Einwegbechern einzudämmen.

Der Mehrwegbecher soll helfen, die Flut an Einwegbechern einzudämmen.

Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services

Bottrop.  Das Mehrwegsystem kommt nur langsam in Schwung. Auf der Facebook-Seite der WAZ Bottrop diskutieren die WAZ-Leser woran es aus ihrer Sicht hakt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Bottrop-Becher kommt noch nicht so richtig in Schwung. Dabei soll er doch helfen, die Müllflut, hervorgerufen durch die Einwegbecher in den Griff zu bekommen – insbesondere für den schnellen Kaffee unterwegs. Auf der Facebook-Seite der Lokalredaktion wurde der Text vielfach kommentiert und die Leser nannten Gründe, warum der Bottrop-Becher noch nicht so stark nachgefragt wird. Einen Ausschnitt aus der Diskussion geben wir hier wieder.

Zunächst ging es um das Design des Bechers. Eine Leserin kommentiert zurückhaltend: „Könnte etwas hübscher gestaltet werden. Auch andere Leser kritisieren das Aussehen des Bechers, eine Leserin wünscht sich ein „frischeres Design“, denn: „Das Auge trinkt mit.“

Werbeplakat nur durch Zufall entdeckt

Es gibt aber auch Stimmen, die verweisen darauf, dass die Optik ja nun nicht das alles Entscheidende sei: „Das Design ist sicher Geschmackssache, aber es steht ja jedem frei, sich einen hübschen Thermobecher in irgendeinem Laden zu kaufen. Falls man ihn aber nicht dabei hat, kann man den Best-Becher benutzen und sich anschließend das Pfand wieder holen. Bei den Einwegbechern spielt das Design offenbar ja auch keine Rolle.“ Außerdem müsse man den Becher ja auch nicht behalten, wenn er nicht gefällt. Einfach zurück geben und das Pfand kassieren.

Vielfach scheinen die Leser aber noch gar nicht wahrgenommen zu haben, dass es den Bottrop-Becher überhaupt gibt. Sie vermissen Werbung. Eine Leserin berichtet von einem Plakat, dass sie durch Zufall auf der Herrentoilette eines Cafés gesehen hat. Sie fragt: „Wie soll man wissen das es den Becher gibt wenn nirgends Werbung davon zu sehen ist?“ In dieselbe Richtung gehen auch andere Kommentare. Vielfach wird die Frage gestellt, wo es die Becher überhaupt gibt. Andere vermissen den dazu passenden Deckel – den es laut Auskunft einiger Leser jedoch gibt.

Mehrwegbecher ist keine Alternative zum Einwegbecher

Dann gibt es aber auch Stimmen, die den Becher komplett ablehnen – teils weil Leser eigene Mehrwegbecher nutzen. Seit rund fünf Jahren schon habe er einen Becher, den schlägt keiner, schreibt ein Leser. Ein anderer sieht in den Bechern keine Alternative zu Einwegbechern. Er habe es eine Weile ernsthaft versucht, doch: „Es scheitert daran, dass man nicht stets und immer seinen Mehrwegbecher dabei hat.“ Das sei aber doch auch gar nicht nötig, bei einem Pfandsystem, so der Einwand einer Leserin.

Schließlich kommt noch der Vorschlag, die Becher einfach zu verschenken, um das System in Schwung zu bringen. Doch da dürfte es wohl bei einem Wunsch bleiben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben