Corona

Bottroper Krisenstab blickt mit Sorge auf steigende Inzidenz

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Bottroper Hausärzte haben in den vergangenen zwei Wochen mehr als 700 Booster-Impfungen gesetzt.

Die Bottroper Hausärzte haben in den vergangenen zwei Wochen mehr als 700 Booster-Impfungen gesetzt.

Foto: Socrates Tassos / FUNKE Foto Services

Bottrop.  Es geht wieder los: 86 Neuinfektionen in Bottrop in einer Woche. Wir müssen Gas geben bei den Booster-Impfungen, sagt der Krisenstab.

Die Infektionszahlen in Bottrop steigen wieder deutlich an. 31 Neuinfektionen wurden allein für Mittwoch gemeldet, 86 in den vergangenen sieben Tagen. Der Bottroper Krisenstab sagt: Besonders bei den Booster-Impfungen müssen wir jetzt Gas geben. Zum Ferienende rechnet er mit einem weiteren Anstieg der Neuinfektionen.

Lesen Sie auch weitere Nachrichten aus Bottrop:

Die zwei am Mittwoch gemeldeten Todesfälle, sagt Krisenstabs-Sprecher Andreas Pläsken, „können wir nicht einer möglichen vierten Welle zuordnen“. In einem Fall handele es sich um einen Patienten, der schon länger auf einer Intensivstation behandelt worden sei. Über den zweiten Todesfall hat der Krisenstab noch keine genauen Informationen. Pläsken: „Wir gehen davon aus, dass es sich um einen Patienten handelt, der auf der Intensivstation eines umliegenden Krankenhauses verstorben ist.“

„Das war mit gesundem Menschenverstand zu erwarten“

Der Anstieg der Infektionszahlen dagegen sei keineswegs zufällig: „Der war mit gesundem Menschenverstand zu erwarten. Wir wissen alle, dass mit dem Herbstwetter die Erkältungs- und Grippewelle anrollt.“ Reiserückkehrer würden zum Ferienende für weitere Neuinfektionen sorgen: „Da wird es mit einer gewissen Verzögerung eine weitere Spitze geben. Das war bisher immer so.“

Mit Sorge beobachtet der Krisenstab, dass immer mehr Impfdurchbrüche gemeldet werden: „Wir sehen in Seniorenheimen Positivfälle ohne Symptome.“ In diesen Fällen schütze die Impfung vor einer Erkrankung, aber nicht vor einer Infektion. Deshalb sei die Drittimpfung, auch Booster genannt, für Risikogruppen jetzt besonders wichtig: „Da müssen wir jetzt Gas geben.“ Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) haben Bottroper Ärzte in den vergangenen zwei Wochen mehr als 700 solcher Boosterimpfungen verabreicht.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bottrop

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben