Nachruf

Bottroper Firma Brabus trauert um Seniorchef Bodo Buschmann

Bodo Buschmann (re.) gemeinsam mit seinem Sohn Constantin bei einem Interviewtermin im November 2017 in seiner Firma.

Bodo Buschmann (re.) gemeinsam mit seinem Sohn Constantin bei einem Interviewtermin im November 2017 in seiner Firma.

Foto: Heinrich Jung

Bottrop.   Der Gründer der Edeltuning-Firma starb Donnerstag im Alter von 62 Jahren. Das Unternehmen Brabus liefert veredelte Luxusautos in die ganze Welt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach kurzer Krankheit ist am Donnerstag Bodo Buschmann, Gründer der Bottroper Edeltuning-Firma Brabus, gestorben. Familie und Brabus-Team trauern um den Seniorchef und Familienvater, der im Alter von 62 Jahren starb.

„Von klein auf Autofan mit Benzin im Blut gründete Bodo Buschmann im Herbst 1977, noch während seines Jura- und Betriebswirtschaftsstudiums, die Brabus GmbH in Bottrop“, heißt es in dem Nachruf, den das Unternehmen herausgegeben hat.

Die erste Werkstatt hinter dem Autohaus der Eltern wurde schnell zu klein

Der erste Betriebssitz, eine kleine Werkstatt in der Straße hinter dem Autohaus seiner Eltern, wurde schnell zu klein, es folgte kurze Zeit später der Umzug in das erste eigene Firmengebäude – das heutige Werk 1. Das junge Geschäft entwickelte sich rasant weiter: Brabus war längst nicht mehr nur in seiner Heimat, dem Ruhrgebiet, bekannt. Mittlerweile liefert das Unternehmen Edel-Karossen in die ganze Welt.

Die nächste Generation der Familie hat bereits vor einiger Zeit wichtige Aufgaben im Management übernommen. Allen voran Constantin Buschmann, der bisher als CMO in der Geschäftsleitung für Marketing und Sales verantwortlich war. Er übernimmt ab sofort alle unternehmerischen Aufgaben seines Vaters.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben