Filmfestival

Bottroper Filmfestival findet wegen Corona nur online statt

Das Bottroper Organisatoren-Team des Filmfestivals „Bosnien-Herzegovina looks around“: Amela Halilovic, Samir Corkadi, Herbert Schröer und Andrea Multmeier (v.l.) stellen das Programm vor, das wegen Corona nur digital stattfindet.

Das Bottroper Organisatoren-Team des Filmfestivals „Bosnien-Herzegovina looks around“: Amela Halilovic, Samir Corkadi, Herbert Schröer und Andrea Multmeier (v.l.) stellen das Programm vor, das wegen Corona nur digital stattfindet.

Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services

Bottrop.  Das dritte „Bosnia-Herzegovina looks around“-Festival zeigt 27 Filme vom Balkan. Vom 11. bis 18. November 24 Stunden im Netz. Jury tagt digital.

Bottrop zeigt wieder Neues vom Balkan: Die mittlerweile dritte Ausgabe des in dieser Stadt entstandenen und von hier organisierten Festivals „Bosnien-Herzegovina looks around“ macht seinem Namen auch jetzt wieder Ehre und weitet den filmischen Blick über die beiden titelgebenden Länder hinaus. Vom 11. Bis 18. November stehen 27 Filme auf dem Programm. Das findet auf Grund der Corona-Pandemie nur zu ganz kleinen Teilen im VHS-Filmforum statt. Das Herzstück, die Filme, die auch aus Kroatien, dem Kosovo oder Serbien stammen, wird online stattfinden.

Natürlich wird die Atmosphäre im Filmforum fehlen, die Begegnungen, Diskussionen, die es bei den früheren Festival-Ausgaben nicht nur unter den Jurymitgliedern gegeben hat. Da ist sich das hiesige Organisationsteam um Samir Corkadi, Amela Halilovic, Andrea Multmeier und Herbert Schröer einig. Aber natürlich ergeben sich so auch einige neue Chancen.

Online-Chancen: Öffnung über die Stadtgrenzen hinaus

Zum Beispiel die Öffnung weit über die Stadtgrenzen hinaus. Denn: „So teilen wir unser kleines feines Festival aus Bottrop mit allen Filmfreunden - egal wo sie sich aufhalten. Das ist besonders schön, weil die Bewohner des Balkans schon seit Jahrzehnten überall auf der Welt verstreut leben“, sagt Armin Cerić. Der Berliner Moderator und TV-Redakteur war bereits 2019 Jury-Mitglied und ist nun Vorsitzender des im Coronajahr verkleinerten Gremiums. Auch Samir Corkadi vom Bottroper Team freut sich, das so das Festival aus der regionalen Nische herausgeholt werden kann.

Neu ist auch die künstlerische Leitung, die vor allem natürlich für die Auswahl der Filme verantwortlich ist. Nachdem der Paris lebende Filmexperte Dieter Wieczorek, der die ersten beiden Festivals verantwortete, nicht mehr zur Verfügung stand, setzen die Organisatoren nun auf ein reines Frauen-Team unter Vorsitz von Elma Tataragić.

Neue künstlerische Leiterin

Die Professorin aus Sarajevo ist nicht nur Präsidentin des Verbandes der Filmemacher in Bosnien-Herzegowina, sondern selbst Filmschaffende, deren Arbeiten u.a. auf der Berlinale Premiere hatten. Auch Melina Alagić, Jurymitglied bei der ersten Ausgabe von „Bosnien-Herzegovina looks around“, arbeitet für den dortigen Filmemacher Verband. Die aus Sarajevo stammende Dramaturgin Asja Krsmanović ist seit vielen Jahren u.a. Wettbewerbskoordinatorin des bekannten Filmfestivals von Sarajevo.

Vom Kurzfilm bis großem Spielfilm

„Auch mit dieser Ausgabe wollen wir einen großen Querschnitt des Filmschaffens aus Bosnien-Herzegowina und der Region zeigen, aber trotz aller Schwierigkeiten, die es dort sicher noch gibt, soll es kein Festival von Problemfilmen sein“, sagt Amela Halilović, Mitbegründerin des hiesigen Vereins „Leben und lernen in Bosnien e. V.“, der das Festival initiiert hat. Es gehe einfach um Geschichten des ganz alltäglichen Lebens, das eigentlich überall auf der Welt annähernd gleich ist, so Samir Cokardi, der nicht nur die Möglichkeiten des Videoportals „Vimeo“ lobt, über das die Filme bereitgestellt werden, sondern auch die Sponsoren wie die Agentur Vatter + Vatter, die die Durchführung möglich machen.

Drei Streifen in Spielfilmlänge sind angekündigt, die als Gastbeiträger außer Konkurrenz gezeigt werden. Darunter „The Son“ von Ines Tanović, die auch dieser Jury angehört. Darin geht es um den 18-jährigen Arman, der als Baby von einem Ehepaar adoptiert wurde, das keine eigene Kinder bekommen konnte -bis seine Adoptivmutter überraschend doch einen eigenen Sohn bekam. Arman kämpft ständig gegen die Dämonen seiner Vergangenheit, während er versucht, seinen jüngeren Bruder Dado vor den Herausforderungen des Lebens im heutigen Sarajevo zu schützen.

Die gut aufgebaute Homepage des Festivals gibt einen Überblick über Ablauf und die bereitgestellten Filme samt Trailer und kurzer Inhaltsangabe. In der offiziellen Festivalzeit vom 11. bis 18. November sind die Beiträge kostenlos zu sehen.

Alle Festival-Infos

Alle Infos, Termine und die Möglichkeiten, die Filme jederzeit, auch mehrmals, kostenlos zu sehen, gibt es auf der Homepage des Festivals: www.bih-looksaround-festival.eu. Dort findet sich bald auch Aktuelles, zum Beispiel, ob kurzfristig doch noch Live-Veranstaltungen im VHS-Filmforum möglich sind. Die Schirmherrschaft hat Oberbürgermeister Bernd Tischler übernommen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben