Tier in Not

Bottrop: Labrador Fly hat ein neues Zuhause gefunden

Doris Huestegge aus Oberhausen mit ihrem vierbeinigen Liebling „Fly“ im Köllnischen Wald. Sie hat den siebenjährigen Labrador aus dem Bottroper Tierheim geholt.

Doris Huestegge aus Oberhausen mit ihrem vierbeinigen Liebling „Fly“ im Köllnischen Wald. Sie hat den siebenjährigen Labrador aus dem Bottroper Tierheim geholt.

Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services

Bottrop.  Vor Weihnachten suchten WAZ und Tierheim ein neues Zuhause für Fly. Die Resonanz war überwältigend – am Ende war es Liebe auf den ersten Blick.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es ist die erste schöne Nachricht im Jahr 2020. Fly, der begehrteste Hund der Stadt, hat ein neues und glückliches Zuhause gefunden. Ab sofort kümmern sich Doris Huestegge und ihre Familie aus Oberhausen um ihn. Die Geschichte des Labrador-Rüden bewegte in den vergangenen Tagen tausende Menschen. Kurz vor Weihnachten verstarb sein geliebtes Herrchen. Er wurde daraufhin im Bottroper Tierheim abgegeben.

Die WAZ-Lokalredaktion veröffentlichte die Anzeige mit einem Foto von Fly in der letzten Samstagsausgabe in der Rubrik „Tier in Not“. „Er ist verträglich mit seinen Artgenossen, bleibt einige Stunden alleine, ist kinderlieb, verträgt das Autofahren, läuft gut an der Leine und ist katzenverträglich“, so wurde Fly beschrieben. Anschließend folgte die Veröffentlichung auf der Internet- und auf der Facebook-Seite der Lokalredaktion. Ab diesem Zeitpunkt gab es kein Halten mehr und die Resonanz und Anteilnahme von Tierfreunden war überwältigend. Alleine der Online-Artikel wurde mehr als 190.000 mal aufgerufen und avancierte zeitweise zu den meistgeklickten Texten im Verbreitungsgebiet der WAZ.

Alle haben Fly ins Herz geschlossen

Das Telefon stand im Tierheim seitdem nicht mehr still. Alle erkundigten sich nach dem siebenjährigen Fly. Hildegard Frank-Tüllmann, Leiterin des Heims, hat irgendwann aufgehört, die Anrufe zu zählen. „Es hat sogar jemand aus Kassel angerufen“, sagt sie. Auch nach dem Jahreswechsel lässt das Interesse nicht nach. Immer wieder erklärt Hildegard Frank-Tüllmann am Telefon, dass der Labrador längst vermittelt sei. Seit Ende des Jahres ist er das neue Familienmitglied bei Doris Huestegge. Alle haben ihn sofort ins Herz geschlossen.

Am gleichen Tag der Veröffentlichung in der Bottroper Lokalausgabe besuchte sie mit ihrer Familie das Tierheim. Mit der Frage „Kommen Sie wegen der Anzeige von Fly“ wurde sie von Hildegard Frank-Tüllmann begrüßt. Doris Huestegge war zunächst überrascht, denn sie hatte von dem medialen Wirbel um ihn bis dahin nichts mitbekommen. Mittlerweile wird sie, wenn sie mit ihm im Köllnischen Wald Gassi geht, von anderen Hundebesitzern angesprochen, ob es sich bei ihrem vierbeinigen Begleiter nicht um Fly handelt.

Liebe auf den ersten Blick

Beim Rundgang im Tierheim sah sie ihn schließlich zum ersten Mal. „Es war Liebe auf den ersten Blick“, sagt sie. Dieses Gefühl habe sie vor vielen Jahren schon einmal bei einem anderen Hund gehabt, den sie damals aus dem Bottroper Tierheim zu sich nach Hause holte. Nun erlebte sie ein Déjà-vu. Noch am selben Tag ging sie mit Fly an der Leine im Köllnischen Wald vormittags und nachmittags spazieren. Die Chemie stimmte sofort. Normalerweise müssen sich Frauchen oder Herrchen und der Hund erst mehrere Tage besser kennenlernen. Diesmal machte Frank-Tüllmann eine Ausnahme. Bei der erfahrenen Hundebesitzern hatte sie auf Anhieb ein sehr gutes Gefühl. Dann ging alles ganz schnell. Und Fly hatte eine neue Familie.

Eines ist Doris Huestegge wichtig zu betonen: „Der Vorbesitzer muss ein ganz feiner Mensch gewesen sein, dass er sich so toll um den Hund gekümmert hat.“ Denn Fly ist ein richtiger Familienhund, kennt die Kommandos „Sitz, Platz“ gibt Pfote und liebt Apportierspiele. Und seinem liebevollen Blick kann ohnehin kaum jemand widerstehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben