Innenstadt

Bottrop: Ärger um defekte Lampen an der Altmarkt-Passage

Die Beleuchtung am Treppenabgang zur Altmarkt-Passage soll seit Wochen defekt sein. Der verantwortliche Hausmeister will sich nach WAZ-Anfrage um das Problem kümmern.

Die Beleuchtung am Treppenabgang zur Altmarkt-Passage soll seit Wochen defekt sein. Der verantwortliche Hausmeister will sich nach WAZ-Anfrage um das Problem kümmern.

Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services

Bottrop.  Anwohner und Geschäftsleute fühlen sich im Stich gelassen. Passage dient als Schlafplatz für manche Leute, Drogen sollen auch konsumiert werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Weggeworfene Zigarettenstummel, ein ausgetrunkenes Schnapsfläschchen auf einem Sims, ein defekter Regenschirm in einer Ecke liegend und leerstehende Ladenlokale - die Altmarkt-Passage präsentiert sich zurzeit vernachlässigt. Hinzu kommt, dass die defekte Beleuchtung am Treppenauf- und Abgang kritisiert wird. So ist einer Anwohnerin seit Wochen dieser Zustand ein Dorn im Auge. „In der Dunkelheit ist es lebensgefährlich, weil man die Stufen nicht sieht“, sagt sie. „Wenn man so eine Passage hat, dann sollte man sie nutzen können, ohne sich dabei zu verletzen.“

Optiker Pawlorek führt das Geschäft am Altmarkt zwischen Osterfelder Straße und Böckenhoffstraße und ist zuständig für den geregelten Zugang zur Passage. Auf Nachfrage bestätigt eine Mitarbeiterin des Geschäfts, dass morgens zwischen acht und neun Uhr die automatischen Schiebetüren auf- und kurz nach 18.30 Uhr wieder abgeschlossen werden. Schon mehrfach hätten der Optiker und die Anwohnerin in den zurückliegenden Wochen versucht, den zuständigen Hausmeisterservice wegen der defekten Beleuchtung telefonisch zu erreichen. Ohne Erfolg.

Hausmeister will sich um das Problem kümmern

Die WAZ hat mehr Glück. Man werde sich um den Fall kümmern und sich die Situation vor Ort anschauen, versichert ein Mitarbeiter des Unternehmens.

Die fehlende Beleuchtung ist aber nicht die einzige Beobachtung, die Anwohner und Geschäftsleute in den zurückliegenden Wochen gemacht haben. „Es wäre schön, wenn es wieder einen Security-Dienst geben würde“, wünscht sich eine Mitarbeiterin beim Optiker Pawlorek.

Man habe beobachtet, dass in der dunklen und kalten Jahreszeit die Passage und der Treppenbereich von bestimmten Leuten zum Übernachten genutzt werden. Außerdem wird vermutet, dass dort tagsüber und insbesondere im Schutz der Dunkelheit mehr Drogen als nur Alkohol konsumiert werden. Die Anwohnerin hat ähnliche Erfahrungen gemacht. „Es kommt vor, dass man plötzlich von Personen angesprochen wird, die auf den unteren Stufen sitzen“, beklagt sie.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben