Gründung

Autorinnen aus Bottrop und Bayern bauen einen Verlag auf

Gründerin Laura Macauda an ihrem Arbeitsplatz in ihrer Bottroper Küche, Laptop und Bücher sind die wichtigsten Arbeitswerkzeuge.

Foto: Thomas Gödde

Gründerin Laura Macauda an ihrem Arbeitsplatz in ihrer Bottroper Küche, Laptop und Bücher sind die wichtigsten Arbeitswerkzeuge. Foto: Thomas Gödde

Bottrop/Bernbeuren.   Laura Macauda und Andrea R Walla wollen jungen Autoren eine Chance geben. Die ersten E-Books im Bereich Satire und Fantasy sind veröffentlicht.

Mehr als 600 Straßenkilometer trennen Laura Macauda und Andrea R Walla. Geschäftlich aber sind die Autorin aus Bottrop und die Illustratorin/Autorin aus dem bayerischen Bernbeuren ganz nah zusammengerückt.

Gemeinsam gründeten sie vor gut einem halben Jahr einen Verlag, der nun Stück für Stück wachsen soll.

Drei erste E-Books im Bereich Satire und Fantasy sind veröffentlicht, erste Manuskripte von Autoren haben den „Spielwelt-Verlag“ erreicht. Langsam, aber stetig soll er nun weiter wachsen. „Es soll auch mal gedruckte Ausgaben geben“, gibt Andrea R Walla als Ziel aus.

Gefunden haben sich die beiden über Facebook; in einer Autorengruppe in dem sozialen Netzwerk lernten sie sich kennen – und mögen. Gemeinsam entwarfen sie eine Satire, in der sie das soziale Netzwerk auf die Schippe nehmen: „Unser Leben mit dem Dicken f“ der Barmherzickigen Schwestern, für das Laura Macauda schrieb und Andrea R Walla zeichnete, gehört auch zu den ersten im Verlag veröffentlichten E-Books.

Anspruch an Cover und Lektorat

Erfahrungen mit dem Schreiben haben beide, die Bottroperin nutzt dazu teils auch das Psyeudonym Lorelay Lost. Wie schwer es ist, davon zu leben und einen geeigneten Verlag abseits von Self-Publishing zu finden, davon weiß sie zu berichten. „Unser Gedanke war, dass wir einen Verlag brauchen, der seriös und qualitativ hochwertig ist. Wo wir das Gefühl haben, dass unsere Arbeit gut weiterverarbeitet wird“, erzählt Andrea R Walla.

Nach vergeblicher Suche entschlossen sie sich, so einen Verlag mit Anspruch auch ans Cover, Layout und an ein ernsthaftes Lektorat selbst zu gründen. Den Schritt wagten sie erst nach intensiver Vorbereitung – aber sie wagten ihn.

Laura Macauda, Jahrgang 1975, ist mit ihrem Gefühl für Sprache in der GbR fürs Lektorat zuständig. Sie hat berufliche Erfahrung im Bereich der Pädagogik und schreibt seit 2006, seit sie den Tod ihres Vaters mit Worten verarbeitet hat.

„Es wurde dann richtig zum Beruf“, sagt die Bottroperin. Sie belegte Kurse, fühlt sich im Horror-Fantasy-Bereich besonders zu Hause und arbeitet aktuell an einem Thriller. Layout und Illustrationen im Verlag übernimmt die Bayerin Andrea R Walla (Jahrgang 1978), die schon als Kind überaus gern malte und sich – als gelernte Bankkauffrau – ebenfalls mit Kursen künstlerisch fortbildete. 2009 machte sie sich selbstständig als Einzelunternehmen in den Bereichen Wandgestaltung, Illustration, Malerei; 2014 gründete sie bereits für ihre Produkte die Marke Spielwelt. Zudem schreibt und motiviert sie.

Verlagssonderausgaben mit Extras

„Junge Autoren bekommen von uns ein professionelles Lektorat und Cover“, sagen die Verlagsgründerinnen. Wobei nicht jedes Manuskript angenommen wird, etwa, wenn eine Idee nicht ausgereift erscheint. E-Books in der Verlagssonderausgabe können Extras haben wie ein Video oder Sprachproben. „Das gibt es aber nur bei uns, weil diese Formate vom Buchhandel nicht unterstützt werden“, erklärt Laura Macauda.

Noch haben die beiden kein verlagseigenes Büro aufgemacht; sie kommunizieren über Telefon, Internet, verschlüsselte Cloud-Server. Wenn der Verlag aber erst eine bestimmte Größe erreicht habe, wollen die beiden sich nach einem passenden Standort umschauen. „Wir gehen den Weg Stück für Stück“, bekräftigt Andrea R Walla.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik