Schützen

Alte Allgemeine schreibt Chronik fort

Präsentieren den zweiten Band der Chronik der Alten Allgemeinen Bürgerschützengesellschaft Bottrop (v. li.): Josef Sackers, Elsbeth Müller, Andreas Pläsken.

Präsentieren den zweiten Band der Chronik der Alten Allgemeinen Bürgerschützengesellschaft Bottrop (v. li.): Josef Sackers, Elsbeth Müller, Andreas Pläsken.

Foto: WAZ FotoPool

Bottrop.   Die Geschichte der Alten Allgemeinen Bürgerschützengesellschaft Bottrop erzählt auch viel über die Stadtgeschichte insgesamt. Band eins der Schützenchronik ist längst vergriffen, nun liegt Band zwei vor.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein runder Geburtstag steht für die Alte Allgemeine Bürgerschützengesellschaft von 1876 in diesem Jahr zwar nicht an. Trotzdem macht sie sich und allen stadthistorisch Interessierten jetzt gewissermaßen ein Geschenk: mit der Fortschreibung der Vereinschronik.

Beirat gab den Anstoß

Band zwei folgt dem dicken Festbuch, das zum 125-jährigen Bestehen der Alten Allgemeinen im Jahr 2001 herausgekommen war. Aufgeführt sind in dem neuen Heft nicht nur die Schützenfeste – immerhin sechs an der Zahl – und weiteren Ereignisse, die die Schützen seit ihrem großen Jubiläum schon wieder auf Trab gehalten haben. Nachzulesen sind auch Dinge aus der langen Vereinsgeschichte, die in Band eins noch nicht untergekommen waren.

„Im ersten Band waren die Personalia nicht komplett“, erläutert etwa Elsbeth Müller von der Historischen Gesellschaft, die zusammen mit Hanns Wilhelm Große-Wilde vom Beirat der Alten Allgemeinen – das Gremium hatte die Idee zur Chronik-Fortschreibung – und Jan Schlüter (Layout) die Redaktion für Band zwei bildete. Zudem wurden Neuerungen und Besonderheiten aus der Geschichte der Alten Allgemeinen in Band zwei zusammengetragen. Elsbeth Müller nennt Beispiele: „Die Festplätze haben sich verändert. Und in früherer Zeit wurden noch Schulklassen angehalten, das Festzelt auszuschmücken.“

So wechseln in der Chronik „1876-2014“ Tabellen mit Namen und Funktionen, Zeitungsausschnitte und Text-Beiträge einander ab. Lebendig machen den Band viele Bilder – nicht nur von Schützenfesten, sondern auch von Veranstaltungen wie Modenschau, Beachvolleyball-Turnier oder Bataillons-Sportfest. Schöne Idee zum Abschluss: der Abdruck von Schützen- und Volksliedern. An der Recherche und dem Zusammentragen der Beiträge beteiligten sich auch Günter Korte und Andreas Pläsken vom Vorstand sowie Beiratsmitglied Josef Sackers. Insgesamt dauerten die Arbeiten an Band zwei etwa ein Jahr.

Dieser Fortführung der ersten, längst vergriffenen Chronik sollen in regelmäßigen Abständen weitere folgen, um die Geschichte der Schützengesellschaft zeitnah zu dokumentieren. Zum 150-jährigen Bestehen der Alten Allgemeinen in zwölf Jahren könnten dann alle bis dahin erschienenen Bände zusammengefasst werden, stellt Andreas Pläsken in Aussicht. Pläsken weiß, dass die Vereinshistorie längst nicht nur für Schützen interessant ist: „Die Alte Allgemeine ist die älteste Bürgergruppe in Bottrop. Insofern hat ihre Geschichte viel mit der Stadtgeschichte zu tun, mit der Sozialgeschichte generell.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben