Gesundheit

Aktionswoche zur Demenz beginnt am 13. November in Bottrop

Ein Tanznachmittag für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen gehört zum Programm der Aktivwoche.

Foto: dpa/Oliver Berg

Ein Tanznachmittag für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen gehört zum Programm der Aktivwoche. Foto: dpa/Oliver Berg

Bottrop.   Berufskollegschüler begleiten Demenzkranke zu Veranstaltungen wie Tanzen oder Werkeln. Senioren wird Früherkennungstest angeboten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Bottroper Aktivwoche „Demenz, was nun?“ rückt näher: Vom 13. bis zum 18. November wollen hiesige Akteure ihre Angebote für Demenzerkrankte und Angehörige vorstellen, zu gemeinsamen Aktivitäten einladen und damit auch Mut machen. Zur Vorbereitung auf diese Tage schult der Bottroper Arbeiter Samariter Bund 80 Schülerinnen und Schüler vom Berufskolleg. Denn sie werden als Paten Demenzerkrankte zu Veranstaltungen der Aktivwoche begleiten.

Schüler sammeln Erfahrungen

Dieses Patenschaftsprogramm gab es auch schon bei der ersten Demenzaktionswoche für fünf Jahren, daran erinnert Dr. Astrid Danneberg, Leiterin des sozialpsychiatrischen Dienstes im Gesundheitsamt. Das steht in Kooperation mit dem Demenz-Servicezentrum Westliches Ruhrgebiet auch hinter der kommenden Aktionswoche. „Diesmal haben sich aber viel mehr Berufskolleg-Schüler gemeldet“, freut sich Danneberg. „Es geht um die Sensibilisierung, das Wahrnehmen und die Integration von Demenzerkrankten im Alltag“, fasst sie zusammen. Für die jungen Leute aus drei Berufsgängen im Bereich Gesundheit und Soziales sei es eine gute Möglichkeit, sich praktisch im Feld Demenz zu orientieren, ergänzt Anna Dosoruth-Lück, Bereichsleiterin am Berufskolleg. Die Knappschaft finanzierte die Schulung.

Diese Versicherung, die Barmer, die DAK und die AOK sind auch bei einem weiteren Aspekt im Boot: Sie haben ihre Versicherten über 60 Jahren angeschrieben und ihnen angeboten, kostenlos an einem Demenz-Früherkennungstest teilzunehmen, der vom Gesundheitsamt-Team schon jetzt im Oktober durchgeführt wird.

Auftaktveranstaltung mit Fünf-Minuten-Lesungen

Interessierte jeden Alters können dann im November an den Veranstaltungen teilnehmen, die größtenteils im Arbeitskreis Gerontopsychiatrie von Vertretern der Wohlfahrtsverbände zusammengetragen wurden. Die Auftaktveranstaltung beginnt am Montag, 13. November, um 15 Uhr im Kulturzentrum. Vorträge, Musik und eine Fünf-Minuten-Geschichten gehören zum Programm.

An den folgenden Tagen werden Information und Aktion bunt gemischt. So gibt es u.a. ein Frühstück mit Entspannung für pflegende Angehörige (14. November, 9 Uhr, Marienhospital), einen Vortrag „Demenz und herausforderndes Verhalten“ (14. November, 14-16.30 Uhr, Filmforum), das biografische Gruppenangebot „Gut Flug! Von Tauben und ihren Vätern“ (15. November, 10.30-11.30 Uhr, Awo-Treff Ernst-Moritz-Arndt-Straße), Info-Nachmittag „Demenz – die richtige Kommunikation finden“ (16. November, 16.30 bis 18 Uhr, Malteser Tagestreff), Tanzen mit Demenz für Betroffene und Partner/Angehörige (17. November, 15.30-17 Uhr, Tanzschule Frank). Aber der nächsten Woche liegt das komplette Programm in Bottrop aus. Teils sind Anmeldungen nötig.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik