Tradition

370 Silvesterläufer lassen das Jahr sportlich ausklingen

Bunt gemischt ist die Sportlergruppe, die zum traditionellen Silvesterlauf in Grafenwald startet.

Foto: Frank Oppitz

Bunt gemischt ist die Sportlergruppe, die zum traditionellen Silvesterlauf in Grafenwald startet. Foto: Frank Oppitz

Grafenwald.   Jogger, Walker, Wanderer, Hundebesitzer und Eltern mit Kindern sind für den guten Zweck unterwegs.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bunt gemischt ist die Sportlertruppe, die sich am Silvestertag am Sportplatz Grafenwald tummelt: Junge wie alte Menschen sind dabei, Eltern mit dem Kinderwagen dabei und auch Hundebesitzer haben sich eingefunden, ihren Vierbeiner an der Leine. Die älteste Läuferin ist 83 Jahre alt, ein Profisportler ist aus England angereist, ein anderer kommt aus der Schweiz. Rund 370 Sportler machen mit beim Silvesterlauf der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) St. Josef Grafenwald. Vor der abendlichen Feier mit Freunden und Bekannten geht’s an den Start zum Lauf für den guten Zweck.

Schnell ist klar: Der Spaß steht hier eindeutig im Mittelpunkt. „Zeiten sind bei uns Schall und Rauch. Der Glühwein, der Tee und die Plätzchen warten auf euch, egal wann ihr ankommt“, ruft KAB-Vorsitzender Bernhard Windmöller in die Runde, bevor sich die Wanderer und Walker auf den Weg machen. Sie starten eine halbe Stunde vor den Läufern – wenn auch mit leichter Verspätung. „Denn wir wollten allen eine Chance geben, sich anzumelden und mitzumachen. Die Schlange an der Anmeldung war sehr lang.“

Auch der Oberbürgermeister läuft mit

Dann gibt Pater Periya Madalaimuthu, Vorstandsmitglied des Fördervereins „Zukunft für Otterthotty“ (Indienhilfe), das Startsignal. An ihn werden Teilnahmegebühr und eingenommene Gelder des traditionellen Silvesterlaufs diesmal gehen,Die Sportler bringen wahlweise entweder eine sechs oder eine acht Kilometer lange Strecke hinter sich, die sie durch die Kirchheller Heide führt. Auch Oberbürgermeister Bernd Tischler läuft für den guten Zweck mit. Für ihn ist es der zweite Lauf am 31. Dezember, zuvor hat er schon beim Jahresabschluss-Lauf seines Vereins Adler-Langlauf mitgemacht. „Ich lasse das alte Jahr zurück und freue mich darauf, heute ins neue zu laufen, bevor die Party am Abend losgeht. Wenn man etwas getan hat, dann schmeckt das Bier gleich doppelt so gut.“

Im Ziel kommen Wanderer Klaus Peters und Läufer Frederik Unger als Erste an. Bei einem Heißgetränk entspannen sie sich von den Strapazen. Unger hat die Sechs-Kilometer-Route in 27 Minuten geschafft. Peters hat in den letzten Jahren im Organisationsteam des Laufs mitgewirkt, nun macht er selber mit. „Der zwanzigste Lauf ist eine Hausnummer. Viele bekannte Gesichter sind dabei, die uns seit der Anfangszeit begleiten. Wir hoffen, dass es in den nächsten Jahren gleich voll ist und wieder viele Leute mitmachen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik