Workshop

Workshops und Aktionen haben sich im Bioladen etabliert

So sieht es aus, wenn Malwina Mikolajczyk (l.) Hustensaft herstellt. Zucker und Spitzwegerich werden nach zwei Monaten im Kühlschrank zu einem Sirup.

So sieht es aus, wenn Malwina Mikolajczyk (l.) Hustensaft herstellt. Zucker und Spitzwegerich werden nach zwei Monaten im Kühlschrank zu einem Sirup.

Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services

Bochum-Mitte.  Im Unverpacktladen Bioku in Bochum-Mitte finden jede Woche Aktionen statt. Malwina Mikolajczyk gibt häufig Kurse, etwa zur DIY-Hausapotheke.

Malwina Mikolajczyk arrangiert Beifuß, Johanniskraut, Schafgarbe und Spitzwegerich auf dem Tisch vor ihr. Etwas Thymian und Rosmarin legt sie ebenfalls hinzu. Aus den Kräutern wird sie im Laufe des Nachmittags zusammen mit ihren Workshop-Teilnehmerinnen eine Salbe, einen Hustensaft, eine Tinktur, ein Mazerat und Kräutersalz herstellen. Als die ersten Frauen im Untergeschoss des Unverpackt-Ladens Bioku eintrudeln, scheint es, als würden sie die Kräuterfachfrau schon lange kennen. Einige von ihnen haben tatsächlich bereits einen Workshop bei ihr besucht, doch es ist auch Malwinas herzliche Art, die sofort eine vertraute Atmosphäre schafft.

Kundschaft wünscht sich von Anfang an Kurse

Denn anders als ihr Workshop „1x1 Hausapotheke“ ist Malwina Mikolajczyk kein Neuling in den Räumen von Stefan Holewa und Theodoros Kudios. Naturkosmetik und -seife hat sie dort schon häufiger hergestellt. „Die Idee, Kurse anzubieten, kam eigentlich mit den Räumlichkeiten“, sagt Stefan Holewa. Ursprünglich sollte das Projekt Unverpackt-Laden, dessen Name für Bio- und Kulturmarkt steht, auf viel kleinerer Fläche an der Ruhr-Universität an den Start gehen. „Außerdem haben uns schon ganz am Anfang viele Leute die Rückmeldung gegeben, dass sie sich Workshops und Infoveranstaltungen wünschen.“ Mittlerweile findet jede Woche mindestens eine Aktion im Laden statt, auch für Firmenevents oder Geburtstagspartys können die Räume gemietet werden.

Malwina Mikolajczyk streut viele Zusatzinfos in Workshop ein

Am Samstagnachmittag wird also oben verkauft, während Malwina und die Workshop-Teilnehmerinnen unten gemütlich Sheabutter und Öl erhitzen, Kräuter zerreiben und kleine Gläschen mit ihren Produkten befüllen. „Wir sind heute nur Frauen – da mache ich uns mal einen Schafgarben-Tee“, verkündet Malwina. Denn: Das Kraut hilft unter anderem hervorragend gegen Regelschmerzen. Den ganzen Nachmittag über streut die Frau mit Lavendel im Haar kleine Tipps und Zusatzinfos wie diese in die Unterhaltungen ein. „Wenn ihr mal auf Kräutersammlung geht, nehmt auf jeden Fall ein Keramikmesser mit. Metall oxidiert“, erklärt sie zum Beispiel. Aber auch: „Wenn ihr euch etwas Beifuß ins Haus hängt, werden alle finsteren Mächte abgehalten.“ Klingt einleuchtend und überhaupt nicht weltfremd, wenn es die 33-Jährige sagt. Ihr gleichermaßen faktischer und spiritueller Zugang zum Umgang mit Kräutern ist genau richtig für die Gruppe.

Kursleiter stehen in engem Kontakt mit Ladeninhabern

Nicht nur bei den Kursteilnehmerinnen, auch bei den beiden Inhabern kommt Malwina, die übrigens auch Yoga-Kurse gibt, gut an. „Die Kurse, die bei uns stattfinden, werden in der Regel von Personen gegeben, zu denen wir in regelmäßigem Kontakt stehen. Den Barista-Kurs macht etwa diejenige, die den Kaffee liefert.“ Darüber hinaus sind Stefan Holewa und Theodoros Kudios aber immer auf der Suche nach interessanten Menschen und Ideen. Malwinas Produkte sind auch im Laden erhältlich. „Zur Zeit gebe ich allerdings nur Kurse und Workshops“, sagt sie. „Die Produktion stresst mich und ist mir nicht kreativ genug.“

Für Anfragen ist Malwina Mikolajczyk erreichbar unter krautgefluester@hotmail.com.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben