Straßensperrung

Wiemelhauser Straße in Wiemelhausen bis September gesperrt

Dieses Teilstück der Wiemelhauser Straße ist wegen Sondierungsbohrungen für geraume Zeit gesperrt. Ein altes Kohleflöz wurde entdeckt.

Dieses Teilstück der Wiemelhauser Straße ist wegen Sondierungsbohrungen für geraume Zeit gesperrt. Ein altes Kohleflöz wurde entdeckt.

Foto: Bastian Haumann / FUNKE Foto Services

Bochum-Wiemelhausen.   Ein altes Kohleflöz sorgt für die Sperrung eines Teilstücks der Wiemelhauser Straße in Wiemelhausen – bis September, vielleicht auch länger.

Im Rahmen der bergbaulichen Such- und Erkundungsbohrungen im Vorfeld des geplanten Straßenneubaus hat das Tiefbauamt in der Wiemelhauser Straße am Dienstag, 25. Juni, in einem Kohleflöz alten Abbau festgestellt. Zur Gefahrenbeseitigung muss das Flöz verpresst und die Straße gesichert werden. Hierzu und zur Sicherung der noch folgenden Kohleflöze ist die Wiemelhauser Straße von nördlich der Unterführung des Nordhausen-Rings bis Einmündung Friedrich-Harkort-Straße seit heute (26.) Vormittag voll gesperrt.

Radfahrer und Fußgänger können passieren

Nur Radfahrer und Fußgänger können die Stelle passieren. Die Zufahrt zu den Grundstücken wird, soweit möglich, gewährleistet. Da im Anschluss weitere Sondierungsarbeiten nördlich geplant sind, wird eine Durchfahrt für Pkw bis Anfang September nicht möglich sein.

Buslinien werden umgeleitet

Zudem werden die Busse der Linien 349, NE 7 und NE 8 umgeleitet, wie die Bogestra mitteilt. Dabei können die Haltestellen Förderstraße und Friedrich-Harkort-Straße von allen drei Linien nicht angefahren werden. Bei der Linie 349 kann demnach zusätzlich auch die Haltestelle Trimonte nicht bedient werden. Bei der Linie NE 8 wird die Haltestelle Trimonte zur Haltestelle der Linie 360, hinter dem Kreisverkehr, verlegt.

Längere Sperrung durchaus möglich

Sollten die Ergebnisse bei der Sondierung unterhalb der Fahrbahn ähnlich sein wie unter dem Gehweg, könnte die Wiemelhauser Straße auch bis über den September hinaus für Fahrzeuge gesperrt bleiben.

Buckelpiste soll bald der Vergangenheit angehören

Der schlechte Zustand der Wiemelhauser Straße auf weiten Teilen zwischen Mark- und Wasserstraße ist seit Jahren ein Ärgernis. Für Senioren ist jede Busfahrt der reinste Horror, weil man aufgrund der löcherigen Fahrbahn auf und ab hüpft. In Schuss gebracht wird der schlimmste Teil der Strecke zwischen Friedrich-Harkort-Straße und Bruchstraße.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben