Jubiläum

Wie die Naturfreunde Südwest die 100-Jahr-Feier retten

Nahe des neuen Spielparks „Dahlsen 44“ am Ruhrauenpark in Bochum-Dahlhausen wollen die Naturfreunde im Oktober eine lange Hecke für Singvögel pflanzen.

Nahe des neuen Spielparks „Dahlsen 44“ am Ruhrauenpark in Bochum-Dahlhausen wollen die Naturfreunde im Oktober eine lange Hecke für Singvögel pflanzen.

Foto: Lutz Leitmann / Stadt Bochum

Dahlhausen.  Corona traf die Naturfreunde Linden-Dahlhausen mitten in den Vorbereitungen auf ihre Jubiläumsparty. Doch so schnell gibt die Gruppe nicht auf.

Alles war vorbereitet: Die Gulaschkanone für 200 Portionen war bestellt, der Getränkestand war geordert, Kabarettistin Esther Münch war eingeladen, der Oberbürgermeister und die halbe Stadtspitze hatten ihr Kommen zugesagt, die Jugendfeuerwehr und WAT’n Zirkus wollten kommen – und dann? „Na dann war nix“, sagt Jochen Hopmann, Vorsitzender der Naturfreunde Linden-Dahlhausen.

Mit einem Trick wollen die Naturfreunde Linden-Dahlhausen ihr 100. Jubiläum doch noch feiern

Eigentlich kennt man Hopmann in Linden und Dahlhausen als einen stets entspannten Mann mit viel Humor. Doch das Coronavirus kann auch den entspanntesten unter ihnen gründlich die Laune verderben. Denn seit der Pandemie steht das Vereinsleben der Naturfreunde weitgehend still – und was noch viel schwerer wiegt: Die Feierlichkeiten zum 100. Geburtstag der aktiven Gruppe wurde abgesagt. So etwas gab es in der Geschichte des Vereins noch nie.

Dabei wurde seit Monaten an der großen Party getüftelt. Die Idee: Als umweltbewusste Organisation wollten die Naturfreunde ihren Ehrentag nicht bloß mit Würstchen und Bier begehen, sondern gleichzeitig auch etwas Nachhaltiges für die Natur tun. Geplant war auf einer leerstehenden Wiese an der Winzer Straße / Ecke Lewacker Straße eine Streuobstwiese anzulegen, die am 26. April feierlich eröffnet worden wäre. Etwa 80 Obstbäume wollten die Naturfreunde hier pflanzen: „Das wäre richtig groß geworden, und jeder hätte sich hier bedienen können, sobald die Bäume die ersten Früchte getragen hätten“, sagt Hopmann.

Aktuelle Nachrichten aus Bochum – jetzt den kostenlosen Newsletter abonnieren

Doch mit Beginn der Corona-Pandemie wurde schnell klar: All die schönen Pläne müssen bis auf Weiteres abgesagt werden. Somit fiel auch die lang geplante Feier zum 100sten ins Wasser. Doch so leicht gibt sich Hopmann nicht geschlagen: Tief in den Annalen des Vereins hat er Aufzeichnungen darüber gefunden, dass sich die Ortsgruppe der Naturfreunde zwar im Jahr 1920 im ehemaligen Lokal Hüsken (Am Krüzweg) gründete. Doch allzu lang hielt die Gemeinschaft damals nicht: „Ein Jahr später im Frühjahr 1921 wurde unser Verein ein zweites Mal gegründet und blieb so bis heute bestehen.“

Ergo: Die Naturfreunde sind in der glücklichen Lage, ihren 100sten gleich zweimal feiern zu können, ohne groß mogeln zu müssen. „Und genau das haben wir im nächsten Frühjahr dann auch vor“, erzählt Hopmann. „Im Rahmen dessen, was dann möglich ist, werden wir die Feier nachholen.“

Ansonsten ist es um den Verein in den letzten Monaten merklich ruhiger geworden. Die üblichen, prall gefüllten Monatspläne mit Wanderungen, Radtouren und Vorträgen, an denen normalerweise jeder Interessierte teilnehmen kann, sind vorerst gestrichen. Auch der Naturfreunde-Treff an der Dr.-C.-Otto-Straße 59 ist meist geschlossen.

Derzeit treffen sich die Naturfreunde nur im kleinen Kreis zu ihren Wanderungen und Radfreizeiten. Die letzte größere Wanderung fand im Juni in Bad Holzhausen statt. Auch die traditionellen Montagswanderungen in der näheren Umgebung finden weiterhin statt – aber nur vereinsintern. „Da sind wird dann in einer Zehner-Gruppe unterwegs, was ja auch erlaubt ist“, meint Hopmann. Vorsicht ist weiterhin geboten: „Ich habe keine Lust, dass unsere Naturfreunde als nächster Corona-Hotspot bundesweit bekannt werden.“

Doch es gibt auch neue Pläne: So soll im Oktober nahe der neuen Spiel- und Freizeitanlage „Dahlsen 44“ am Ruhrauenpark eine 20 Meter lange Hecke für Singvögel gepflanzt werden. Mensch und Natur zusammenzubringen – darin waren die Naturfreunde schon immer gut und wollen es auch nach Corona bleiben.

Weitere Nachrichten aus Bochum lesen Sie hier.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben