WAZ-Politikforum

WAZ-Politikforum in Bochum – es sind noch Plätze frei

Die Bautätigkeit in Bochum nimmt Fahrt auf, liegt aber immer noch hinter den Erwartungen zurück. Unser Archivbild vom Sommer 2018 zeigt Arbeiten an einem Haus im Baugebiet Hermannshöhe/ Franz-Vogt-Straße.

Die Bautätigkeit in Bochum nimmt Fahrt auf, liegt aber immer noch hinter den Erwartungen zurück. Unser Archivbild vom Sommer 2018 zeigt Arbeiten an einem Haus im Baugebiet Hermannshöhe/ Franz-Vogt-Straße.

Foto: Jürgen Theobald

Bochum.   Am 16. Mai findet das zweite WAZ-Politikforum zum Thema „Wohnen in Bochum“. Interessierte können sich für die Veranstaltung noch anmelden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es gibt genügend Wohnungen in Bochum. Eigentlich. Laut Mieterverein sind es 198.400, davon sind 149.000 Mietwohnungen. Für eine Stadt mit rund 374.000 Einwohnern könnte das reichen. Das Problem in Bochum aber ist, dass viele Wohnungen zu alt sind und nur 12.700 von ihnen Sozialwohnungen sind. Dabei hat jeder zweite Bochumer Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein.

Das 2. WAZ-Forum Politik, das die WAZ Bochum zusammen mit der Volkshochschule als Partner am Donnerstag, 16. Mai, im Bildungs- und Verwaltungszentrum der Volkshochschule, Gustav-Heinemann-Platz 2-6, ausrichtet, stellt das Thema „Wohnen in Bochum“ in den Blickpunkt.

Drei Experten stellen sich den Fragen der Bochumer

Redaktionsleiter Thomas Schmitt spricht mit drei Gästen, Leser können Fragen stellen oder Statements abgeben. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr. Als Gäste werden erwartet:

Stadtbaurat Markus Bradtke: Als „oberster Bauherr“ der Stadt wird Stadtbaurat Markus Bradtke beim WAZ-Forum Politik die Pläne der Stadtverwaltung im Bereich Wohnungsbau vorstellen. Das Handlungskonzept Wohnen, das 2017 von der Politik beschlossen wurde, ist die Grundlage aller städtischen Bemühungen.

Michael Wenzel, Geschäftsführer des Mietervereins Bochum: Insbesondere die Geschäftspolitik der VBW ist Michael Wenzel ein Dorn im Auge. Immer mehr Mieter in Bochum müssten mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die eigene Wohnung aufbringen, kritisiert Wenzel. Die VBW als stadteigene Gesellschaft sei dennoch in erster Linie auf Gewinne aus. Dass die Politik hier nicht einschreite, sei eine Schande, sagt Wenzel.

Jörg Ehrhardt, Vorsitzender des Haus- und Grundeigentümervereins: Bürokratische Hürden und Personalmangel in der Bauverwaltung beklagt der Vorsitzende des Vereins Haus und Grundeigentümer Bochum. Vielen seiner Mitglieder sei das Baurecht zu kompliziert, die Vorgänge in der Stadtverwaltung Bochum dauerten zu lange. Das Versprechen, einen Lotsen für Bauwillige zu installieren, werden nicht eingehalten.

Für das Politikforum anmelden

Das WAZ-Forum Politik beginnt am Donnerstag, 16. Mai, um 18 Uhr. Veranstaltungsort ist das Forum der VHS im Bildungs- und Verwaltungszentrum am Gustav-Heinemann-Platz 2-6.

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung unter der Rufnummer 0201/ 804 80 58 ist aber erforderlich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben