Kanalbau

Wasserstraße: CDU kritisiert kurzfristige Bürgerinformation

Um Baumfällungen und die siebenmonatige Sperrung der Wasserstraße ringt die Politik seit Anfang des Jahres.

Um Baumfällungen und die siebenmonatige Sperrung der Wasserstraße ringt die Politik seit Anfang des Jahres.

Foto: Sebastian Sternemann / FUNKE Foto Services

Bochum-Wiemelhausen.  Anwohner werden am Donnerstag durch die Stadt über den Umbau der Wasserstraße informiert. Es wurde zu kurzfristig eingeladen, kritisiert die CDU.

Heftige Kritik übt die CDU-Fraktion an der kurzfristigen Einladung zur Informationsveranstaltung über den Umbau der Wasserstraße zwischen Königsallee und Am Wiesengrund. „Mit nur drei Tagen Vorlauf kündigt das Tiefbauamt in einer Pressemitteilung eine Info-Veranstaltung an, während zeitgleich der Rat tagt und daher Ratsmitglieder auch nicht anwesend sein können“, kritisiert Ratsmitglied Stefan Jox.

Die Baumaßnahme wird erhebliche Beeinträchtigungen für die Anwohner und den Einzelhandel auf der Wasserstraße mit sich bringen. Zumal eine siebenmonatige Vollsperrung angekündigt wurde. Die betrifft den Abschnitt zwischen Drusenbergstraße und Am Wiesengrund. Die Wasserstraße wird dann zwischen Königsallee und Drusenbergstraße zur Sackgasse.

Sperrung über sieben Monate

Jox: „Eine kurzfristige Bürgerinformationsveranstaltung, die mit nur drei Tagen Vorlauf angekündigt wird, ist absolut unzureichend.“ Die Sperrung macht Umleitungsverkehr notwendig und betrifft auch vier Buslinien: die 388, 360 und 354/394. Anfang des Jahres hatte die CDU-Fraktion beantragt, ein externes Planungsbüro mit der Prüfung zu beauftragen, die Vollsperrung zu verhindern, dabei aber die Bäume auf der Nordseite – wie im Infrastrukturausschuss beschlossen – zu erhalten. Denn auch das Fällen einer Baumreihe für den Kanalbau stieß auf heftige Kritik. Jox: „Leider wurde unser Antrag von der rot-grünen Ratsmehrheit abgelehnt.“

Aufregung bei den Anwohnern ist groß

Die Belastung des Umfelds durch die lange Baumaßnahme werde gravierend sein. Die Aufregung bei den Anwohnern war groß. Gerade im oberen und mittleren Teil der Drusenbergstraße wohnen viele über 80-Jährige, die auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen sind, so die Kritik, und: „Das Verkehrschaos wird viel schlimmer sein.“

„Daher erwarten wir, dass wenigstens eine umfangreiche Bürgerinformation gewährleistet ist. Mit einer Informationsveranstaltung, die erst mit drei Tagen Vorlauf angekündigt wird und noch dazu parallel zu einer Ratssitzung stattfindet, so dass auch die zuständige Politik nicht teilnehmen kann, ist dies nicht gewährleistet.“

Veranstaltung am falschen Ort

In diesem Zusammenhang stellt sich für die CDU-Fraktion auch die Frage, warum die Veranstaltung im Uni-Center und nicht zum Beispiel in der Schiller- oder Graf-Engelbert-Schule in unmittelbarer Nähe der Baumaßnahme stattfindet. „Eine transparente Information sieht anders aus“, so Stefan Jox abschließend.

Die Bürgerinformation beginnt heute (11.) um 18 Uhr im Uni-Center, Querenburger Höhe 256 (2. Etage, Zimmer 17).

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben