Lokales

Viel Arbeit mit Kühen und Hühnern

Seit nunmehr vier Generationen gibt es den Familienbetrieb Hof Schulte-Schüren an der Kemnader Straße 197. Aktuell wird er von Guido Schulte-Schüren (42), seinem Bruder Mike und seinem Sohn Kai (20) betrieben. Beim Verkauf ab Haustür gibt es Eier aus Bodenhaltung, Rindfleisch aus eigener Zucht und Haltung sowie Hausmacher Wurst und „vieles mehr“, sagt Guido Schulte-Schüren, der hauptberuflich „noch bis Ende des Jahres bei Opel angestellt ist. Mal sehen, was danach kommt. Wir haben den Betrieb von unserem Vater Ewald übernommen, teilen uns die Aufgaben.“

Die Schulte-Schürens betreiben eine Mutter-Kuh-Haltung mit derzeit 23 Mutterkühen. „Das ist viel Arbeit, schließlich haben wir ja auch noch Hühner“, sagt Schulte-Schüren. Dazu kommt ein Eier-Automaten, an dem man 24 Stunden am Tag Eier „ziehen“ kann. „Aber es ist immer gut hier. War es auch immer, als ich noch ein Kind war. In zehn Minuten ist man in der Innenstadt, in zehn Minuten auch an der Kemnade. Besser geht es doch kaum.“ Wobei er es „zu selten“ schafft, das Naherholungsgebiet an der Kemnade auch als solches zu nutzen. Wegzuziehen kommt für ihn nicht in Frage. „Andere machen das ja, weil sie von Opel in Rüsselsheim einen Job bekommen haben. Das kommt für mich aber nicht in Frage. Den Hof kann ich ja nicht mitnehmen. Er hält mich hier. Aber das ist irgendwie auch gut. Ich will hier gar nicht weg.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben