Polizei

Unbekannte Täter erpressen Bochumer mit Sex-Videos

Mit solchen Texten werden die Opfer erpresst.

Mit solchen Texten werden die Opfer erpresst.

Foto: Polizei Bochum

Bochum/Herne/Witten.   Die Polizei warnt vor Erpressern, die mit der Veröffentlichung von Sex-Videos drohen. Opfer gibt es auch in Bochum, Herne und Witten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Polizei warnt eindringlich vor einer bundesweiten Erpressungsmasche. Es geht um Sex-Videos. Auch Bochumer sind unter den Opfern.

Es sind in aller Regel Männer, die sich bei Dating-Plattformen anmelden und jemanden zum Flirten oder zum unverbindlichen Spaß suchen. „Von einer jungen Schönheit hofiert und mit weiblichen Reizen gelockt, wird die Kommunikation auf ein soziales Medium gelenkt, bei dem es auch einen Videochat gibt“, schildert Polizeisprecher Volker Schütte den Ablauf. „Hier kommt es dann zu einem sogenannten ,Sexting’, in dem sich die Beteiligten gegenseitig über Webcams in ,delikaten Posen’ zeigen.“

Dieser Videochat wird dann von skrupellosen Erpressern mitgeschnitten, gespeichert und anschließend auf Online-Videoplattformen mit einem speziellen Link online gestellt. Über diesen Link können sich zunächst nur die Geschädigten die komprimierenden Videos anschauen, wie sie - in der Regel nackt und in peinlichen Situationen - gefilmt worden sind.

Opfer müssen mehrere hundert Euro zahlen

Gleichzeitig wird damit gedroht, diesen Film an alle „Freunde“ aus der Kontaktliste zu schicken - an enge und entfernte Verwandte, an Arbeitskollegen sowie Bekannte.

Anschließend folgen laut Polizei Geldforderungen, die mehrere hundert Euro betragen können - schließlich ist ja aus den sozialen Medien in der Regel leicht zu entnehmen, wie es um die Einkommensverhältnisse bestellt sein könnte. Schließlich werden die Opfer instruiert, Geld über Online-Finanzdienstleister zu überweisen. „Das Geld geht dann nicht selten ins weit entfernte Ausland, wo die tatsächlichen Drahtzieher dieser kriminellen Masche sitzen“, sagt Schütte. „Spätestens hier enden dann auch unsere polizeilichen Ermittlungen.“

Niemals Sexbilder von sich versenden

Die Polizei warnt: „Bitte stellen sie sich bei intimen Handlungen nicht vor eine Web-Cam, bitte machen sie keine Nacktfotos von sich und versenden diese vor allem nicht an andere Personen. Unsere Welt ist schon lange digital und sie verzeiht im Zweifelsfall nicht, wenn man leichtsinnige und unüberlegte Dinge tut - lebenslang!“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben