GLS-Bank

Umweltaktivistin mahnt Tempo beim Klimawandel an

Etwa 2000 Mitglieder und Kunden kamen zur Jahresversammlung der GLS-Bank im Audimax der Ruhr-Universität.

Etwa 2000 Mitglieder und Kunden kamen zur Jahresversammlung der GLS-Bank im Audimax der Ruhr-Universität.

Foto: Vladimir Wegener / FUNKE Foto Services

Bochum.  2000 Gäste kamen zur Jahresversammlung der GLS-Bank. Umweltaktivistin Luisa Neubauer erntete für ihre Appelle großen Applaus.

Etwa 2000 Mitglieder und Kunden nahmen an der Jahresversammlung der GLS-Bank teil – diesmal im Audimax der der Ruhr-Universität. Mit Spannung erwartet haben sie den Auftritt von Klimaaktivistin Luisa Neubauer; einer der Initiatorinnen der Bewegung „Fridays for Future“.

„Im Vergleich zu vielen Banken zeigt die GLS-Bank, dass es auch anders gehen kann“, lobte die 21-jährige Hamburgerin den Weg der Bochumer Bank, sich aktiv für ökologische Belange und auch für die „Fridays for Future“ einzusetzen. „Wenn wir nicht anfangen über Geld zu reden, wird sich beim Klimawandel nichts tun.“

Immer wieder großer Applaus

Die Rede Neubauers im Audimax wurde immer wieder vom Applaus unterbrochen. Mit mahnenden Worten betonte sie, dass die Notlage des Klimas weiterhin sehr groß sei: „Man kann die Fortschritte beim Klima mit einem Marathon vergleichen, bei dem wir erst einen halben Meter gelaufen sind. Wir müssen jetzt auch anfangen über Geld zu reden. Ansonsten wird sich nichts ändern. Da können wir noch so lange auf der Straße rumhüpfen.“

Klimatische Notsituation

GLS-Bank-Chef Thomas Jorberg verhehlte in seiner Begrüßungsansprache nicht, dass sich auch seine Bank die Frage stelle: Haben wir genug getan? Und spüren wir die Not des Klimas?“ Klar sei, dass immer noch zu wenige Menschen erkennen, „in welcher klimatischen Notsituation wir uns befinden.“ Seine Vorstandskollegin Aysel Osmanoglu betonte: „Für die Arbeit dieser Bank wird dabei immer entscheidend sein, was unsere Kunden und Mitglieder brauchen. Daran orientieren wir uns selbstverständlich.“ Auf die Frage, wie Banken und Nachhaltigkeit zusammenpassen, antwortete sie: „Klimapolitik ist auch immer Wirtschaftspolitik. Dieser Punkt verbindet die GLS-Bank und Fridays for Future.“

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben